Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Polizistin in Jerusalem von Terroristen niedergestochen

Eine 34-jährige israelische Polizistin wurde am Donnerstag bei einem Messerangriff in Jerusalem leicht verletzt.

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe der Klagemauer in der Altstadt.

Zahlreiche Polizisten wurden in das Gebiet gerufen und der Verdächtige wurde in der Nähe des Dungtors gefangen genommen.

„Die verletzte Person lag bei vollem Bewusstsein und mit einer leichten Handverletzung in die Nähe des Dungtors. Ich habe sie medizinisch behandelt und zu diesem Zeitpunkt musste sie nicht ins Krankenhaus gebracht werden“, berichtet ein Rettungssanitäter.

Am Mittwoch wurde eine junge Frau, 21, bei einem Terroranschlag in der Nähe von Modiin verletzt. Der Angreifer, ein 14-jähriger Palästinenser, wurde von der israelischen Grenzpolizei festgenommen, die zufällig vorbeikam.

Zufälligerweise gab Jerusalem am Dienstag bekannt, dass es beschlossen hat, die Treppe zum Damaskustor der Altstadt zwei Grenzpolizistinnen zu benennen, die in den letzten Jahren gestorben waren, als sie versuchten, Terroranschläge in der unmittelbaren Umgebung zu verhindern.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/09/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.