Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Araber für brutalen Angriff auf ältere jüdische Frauen verhaftet

Drei arabische Terroristen, die Anfang März auf eine Gruppe von älteren Frauen in Jerusalem eingestochen hatten wurden verhaftet, dass wurde am Montagmorgen von den Behörden zur Veröffentlichung freigegeben.

Der schreckliche Anschlag in Armon Hanatziv geschah am 10. März, dabei wurden zwei Frauen in ihren 80er Jahren verletzt. Wie die Israel-Nachrichten hier berichteten…

Die Terroristen, im Alter von 16 bis 17 Jahren stammen aus der arabischen Nachbarschaft von Jabel Mukabar, einer Brutstätte des islamistischen und arabischen Extremismus. Sie gestanden im Verhör, geplant zu haben Juden zu töten.

Es zeigte sich während der Untersuchung des Falles, dass die Mutter von einem der Verdächtigen vor einer Woche von der Polizei verhaftet wurde, nachdem sie versucht hatte selbst einen Messerangriff durchzuführen.

Das Trio sagte den Ermittlern, dass sie sich am Morgen des Angriffs in einem örtlichen Lebensmittelgeschäft in Jabel Mukabar kennengelernt hatten und dann in Richtung des nahe gelegenen Friedenswald gingen. Zwei von ihnen waren jeweils mit einem Messer und einer Axt bewaffnet und warteten auf Juden die vorbeigingen.

Nach dem bösartigen Angriff auf die älteren Damen, trennten sich die beiden Angreifer, einer ging zu seiner Schule und der andere direkt nach Hause. Sie versteckten ihre Waffen bevor sie flohen, damit einer von ihnen sie später entsorgen konnte, um belastende Beweise loszuwerden.

Sie gestanden auch, dass sie planten einen zweiten ähnlichen Angriff durchzuführen. Jedoch wurden sie verhaftet, bevor sie ihren zweiten Plan ausführen konnten.

 

Von am 30/05/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.