Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Die Hälfte der Palästinenser will uns auslöschen

Der Ministerpräsident verknüpft das Friedensangebot Israels an die palästinensische Autonomiebehörde mit der möglichen Normalisierung der Beziehungen Israels zur arabischen Welt und erörtert die Schwierigkeiten mit Jordanien.

Premierminister Binyamin Netanyahu nahm am Montagmorgen an einem Treffen der Knesset teil, das von MK Meirav Michaeli (Labour) zum 25. Jahrestag des israelischen Friedensvertrags mit dem Königreich Jordanien organisiert wurde.

Während des Treffens argumentierte Netanyahu, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen einer Resolution zum israelisch-palästinensischen Konflikt und dem größeren Konflikt zwischen Israel und der arabischen Welt gibt.

„Es gibt zwei Wege, um den Frieden zu fördern“, sagte Netanyahu. „Wenn wir die Debatte mit den Palästinensern lösen, können wir in die arabische Welt durchbrechen.“

Frieden könne in umgekehrter Reihenfolge erreicht werden, fügte Netanyahu hinzu.

„Wenn wir eine Normalisierung mit der arabischen Welt erreichen können, ist der Konflikt mit den Palästinensern gelöst. Ich denke, wir müssen beides tun.“

Netanyahu erörterte auch Israels Beziehungen zu Jordanien nach einer Reihe kritischer Kommentare von jordanischen Führern, darunter König Abdullah, und der Beendigung des Pachtvertrags Israels über Grenz-Enklaven.

„Wir helfen dem jordanischen König offen und verdeckt“, sagte Netanyahu. „Es gibt Beschwerden und Kommentare von beiden Seiten und sie behaupten auch, dass wir die Fundamente der Al-Aqsa-Moschee [auf dem Tempelberg] untergraben und dass dies den Nahen Osten in Bewegung setzen kann.“

„Die Agitation in Jordanien, die nicht wirklich mit uns zusammenhängt, und die Islamisierung dort und in Ägypten sind sehr mächtige Kräfte.“

„Trotz der Unterzeichnung von Friedensverträgen mit Ägypten und Jordanien, hat Israel wegen der palästinensischen Frage nie wirklich eine Aussöhnung mit Jordanien oder Ägypten erreicht.“

Netanyahu sagte, die palästinensische arabische Bevölkerung sei innerlich zu sehr gespalten und Israel gegenüber feindlich eingestellt.

„Warum gibt es keinen Frieden mit den Palästinensern? Ich sehe Abu Mazen (Mahmoud Abbas) an und frage: Was ist mit Ihnen? Sie sind nicht bereit, uns zu akzeptieren. Die Hälfte der [palästinensischen] Bevölkerung unterstützt die Hamas und will uns vernichten und die andere Hälfte will nicht mit der ersten Hälfte kämpfen, während sie selbst unter internen Konflikten leidet“, fügte Netanyahu hinzu.

ArutzSheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/11/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.