Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Umfrage: Anklagen haben keinen Einfluss auf die Popularität von Netanyahu

Eine ganze Woche nachdem Staatsanwalt Avichai Mandelblit bekannt gegeben hatte, dass Binyamin Netanyahu wegen Korruption und Bestechung angeklagt werden soll, ergab eine Umfrage, dass seine Likud-Partei weder von den rechtlichen Problemen des Premierministers betroffen ist, noch dass die Popularität von Netanyahu beeinträchtigt wurde.

Eine Umfrage von Yisrael Hayom, die von der Organisation Ma’agar Mohot durchgeführt wurde, zeigt, dass der Likud 33 Sitze erhalten würde, wenn jetzt Neuwahlen abgehalten würden. Obwohl Blau und Weiß 35 Sitze erhalten würden, würde die rechtsgerichtete/chareidische Koalition, welche die Neue Rechte, das Shas- und das Vereinigte Torah-Judentum (UTJ) umfasst, 56 Sitze erhalten – einen mehr als derzeit.

Wenn der derzeitige Block eine weitere Wahl überlebte, könnte der Likud auf 9 Sitze, Shas auf 8, UTJ auf 6 und die Neue Rechte auf 6 Sitze zählen. Benny Gantz, Chef von Blau und Weiß, würde Unterstützung von den vier Sitzen erhalten, die jeweils von Labour und dem Demokratischen Lager beigesteuert wurden, was ihm eine Koalition von 43 Sitzen ermöglichte. Israel Beytenu würde 8 Sitze erhalten, und die Liste der Vereinigten Arabischen Parteien 13 Sitze. Otzma Yehudit, Jüdische Heimat und Nationalunion, werden die Wahlschwelle nicht überschreiten, aber eine Fusion der beiden letzteren könnte zu einer Vertretung in der Knesset führen, wie die Umfrage zeigt.

Unter den Likud-Wählern bleibt Netanyahu mit Abstand der Favorit. MK Gideon Sa’ar forderte diese Woche Netanyahu offen zur Parteiführung auf, aber die Umfrage zeigt, dass nicht weniger als 88% der Likud-Wähler den Netanyahu als Premierminister sehen wollen, wenn Neuwahlen stattfinden. Nur 8% bevorzugen Sa’ar. Und wenn Sa’ar die Partei übernimmt, würde der Likud laut Umfrage mindestens 5 Sitze verlieren. Der Rechts- Chareidi-Block würde einen Sitz gegen Blau und Weiß verlieren.

Netanyahu ist auch die Wahl des Volkes bei allgemeinen Wahlen. 43% der befragten dieser Umfrage wollen, dass er weiterhin im Amt ist, während 39% Gantz als bessere Wahl sehen. 16% gaben an, noch keine Entscheidung getroffen zu haben. Damit gaben 43% der Befragten an, dass Netanyahu zurücktreten sollte, wenn die Anklage formell eingereicht wird. 12% sagten, er brauche nicht zurückzutreten, sollte aber für die Dauer seines Prozesses das Amt aufgeben, während 35% sagten, dass sogar das unnötig sei.

Unabhängig von ihrer politischen Einstellung wünscht sich die Mehrheit der Israelis, dass jetzt eine Regierung eingesetzt wird, um dritte Wahlen zu vermeiden. 57% der Befragten sagten, dass sie eine Art Einheitsregierung sehen wollten, während nur 26% bereit waren, Neuwahlen zu unterstützen.

Wenn Wahlen abgehalten werden, sehen die Israelis keine große Veränderung in der gegenwärtigen politischen Pattsituation. 44% glauben, dass die nächsten Wahlen zu ähnlichen Ergebnissen führen werden wie die beiden vorherigen, was die Bildung einer Regierung verhindert. 18% glauben, dass die Linke von Neuwahlen profitieren würde, während 19% der Umfrage zufolge der Meinung sind, dass die Rechte davon profitieren würde.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/11/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.