Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Tlaib beschuldigt Israel fälschlicherweise ein arabisches Kind ermordet zu haben

Die Demokratische US-Senats-Abgeordnete Rashida Tlaib (D-MI), hat am Samstag einen Tweet retweetet und dann entfernt, der fälschlicherweise die Israelis für den Tod eines arabischen Kindes in Ostjerusalem verantwortlich macht, berichtete JTA.

Tlaib retweetete einen Tweet des PLO-Beamten Hanan Ashrawi, der einen Bericht zitierte in dem „israelische Siedler“ beschuldigt wurden, den achtjährigen Qais Abu Ramila aus der Nachbarschaft von Beit Hanina entführt, angegriffen und in einen Brunnen geworfen zu haben.

Die Polizei glaubt jedoch, dass Abu Ramila beim Spielen in ein Regenwasserreservoir gerutscht ist und Verletzungen davongetragen hat, die es ihm unmöglich machten herauszuklettern. Seine Leiche wurde am frühen Samstagmorgen nach stundenlangen Suchen gefunden.

Tlaib entfernte daraufhin ihren Retweet und Ashrawi entschuldigte sich schließlich dafür, „etwas getwittert zu haben, was nicht vollständig bestätigt wurde“, laut JTA.

Dani Dayan, der israelische Generalkonsul in New York, kritisierte Tlaib weil sie die falschen Informationen retwittert habe.

„Ich bin immer äußerst vorsichtig, wenn ich gewählte US-Beamte kritisiere. Wenn ein gewählter amerikanischer Beamter jedoch eine unbegründete Blutverleumdung gegen jüdische Israelis twittert, kann ich nicht schweigen. Die Kongressabgeordnete Rashida Tlaib hat es gerade getan“, twitterte Dayan.

Seit ihrer Wahl in den Kongress, war Tlaib bereits an mehreren umstrittenen Vorfällen im Zusammenhang mit Israel beteiligt.

Tlaib behauptete in einem Interview im Mai, dass palästinensische Araber, die vor der Gründung des Staates Israel im britischen Mandat lebten, Juden nach dem Holocaust einen „sicheren Hafen“ boten.

Auf die Frage in einem Fernsehinterview, ob sie gegen die Militärhilfe für Israel stimmen würde wenn sie zum Kongress geht, antwortete Tlaib: „Auf jeden Fall.“

Im August kündigte Israel an, dass Tlaib und ihre Kollegin Ilhan Omar vom israelischen Kongress ausgeschlossen werden, weil sie die Anti-Israel-Boykott-, Divestment- und Sanktionsbewegung (BDS) unterstützen.

Zuletzt schrieb Tlaib den Angriff von Jersey City der „weißen Vormachtstellung“ zu, obwohl die Angreifer als Mitglieder einer „anti- weißen und antisemitischen“ Bewegung identifiziert worden waren.

Auch in diesem Fall machte Tlaib die falsche Behauptung auf Twitter und löschte den Tweet, nachdem sie darauf hingewiesen wurde.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/01/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.