Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser erklären „Tag des Zorns“ als Reaktion auf Israels Friedensabkommen

Die palästinensische Führung fordert am 15. September einen Tag der Unruhen, an dem Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain im Weißen Haus ein historisches Friedensabkommen unterzeichnen.

Palästinenser verpassen niemals eine Gelegenheit, einen Tag der Wut zu organisieren. Sie haben nach Vereinbarungen zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und, wie am Freitag angekündigt, Bahrain, drei Tage der Wut gefordert.

„Zuerst dachten wir, dass die Vereinigten Arabischen Emirate das einzige Land sind, das uns in den Rücken gestochen hat“, sagte ein hochrangiger palästinensischer Beamter gegenüber der Jerusalem Post.

„Am Mittwoch haben wir gesehen, wie mehrere andere arabische Länder das palästinensische Volk und die palästinensische Frage verraten haben. Dies ist ein schwarzer Tag in der Geschichte der Palästinenser und Araber“, sagte er.

Aus palästinensischer Sicht werden die Nachrichten immer schlimmer, da am Montag berichtet wurde, dass Oman voraussichtlich das nächste arabische Land sein wird, das sich den Nationen anschließt, die Frieden mit Israel schließen.

Die Palästinenser haben das Mitgefühl und die Unterstützung unter den arabischen Ländern verloren. Ihre terroristischen Methoden, ihre Unterstützung für den Iran und die Korruption ihrer Führung sind die am häufigsten genannten Gründe.

In Ramallah wurden Bilder der Herrscher von Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten verbrannt, und die Palästinenser haben Wut und Enttäuschung zum Ausdruck gebracht, als sie von arabischen Ländern abgewatscht wurden. Letzte Woche lehnte die Arabische Liga einen Resolutionsentwurf ab, in dem das Abkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten verurteilt wurde.

Es ist nicht bekannt, ob die Palästinenser zu Massengewalt zurückkehren werden. Die Jerusalem Post berichtete am Sonntag, dass einige Palästinenser die Bildung einer neuen Gruppe aus Vertretern verschiedener palästinensischer Fraktionen als Aufruf zu einer neuen Intifada interpretieren.

In ihrer ersten Erklärung forderte die Gruppe, die Unified National Leadership of Popular Resistance, einen „umfassenden Volkskampf, der erst mit der Gründung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit Jerusalem als Hauptstadt enden wird“.

Unterdessen feiern die Israelis und Amerikaner ihren diplomatischen Triumph. Eine israelische Delegation reiste am Sonntagabend zu einer Unterzeichnungszeremonie im Weißen Haus in die USA. Vertreter der VAE und Bahrains werden teilnehmen.

„Auf dem Weg, Frieden für Frieden zu bringen“, twitterte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu kurz vor dem Start.

Auf dem Asphalt des internationalen Flughafens Ben-Gurion sagte Mossad-Chef Yossi Cohen: „Wir arbeiten auch mit anderen Ländern. Es hängt von ihnen und von uns ab ob sie den VAE folgen. Ich hoffe es sehr!“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/09/2020. Abgelegt unter Naher-Osten,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 2 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.