Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Pro-Hamas-Gruppe befahl die Enthauptung des französischen Lehrers

Ein Franzose, der eine Pro-Hamas-Gruppe leitet, wird verdächtigt, ein islamisches religiöses Edikt erlassen zu haben, das die Ermordung eines Lehrers an einer französischen Schule forderte, der bei einem islamischen Terroranschlag enthauptet wurde.

Die Polizei in Frankreich verhaftete Abdelhakim Sefrioui, den Gründer der Sheikh Yassin-Organisation, die nach dem Gründer der Hamas-Terrorgruppe benannt wurde.

Anfang Oktober begleitete Sefrioui den Vater eines Schülers zur Bois d’Aulne-Schule in Conflans-Sainte-Honorine, um die Entlassung des Lehrers Samuel Paty zu beantragen, der Berichten zufolge seinen Schülern Karikaturen von Muhammad zeigte.

Sefrioui stellte sich als „Mitglied des Rates der Imame von Frankreich“ vor und veröffentlichte später ein Video auf YouTube, in dem er den Lehrer denunzierte.

Zehn weitere Personen sind nach dem grausamen Mord in der vergangenen Woche ebenfalls in Haft, als Patys Kopf von einem jungen Mann abgeschnitten wurde, der später von der Polizei erschossen wurde.

Am Montag beschuldigte Innenminister Gerald Darmanin den radikalen islamischen Aktivisten und den Vater des Studenten, „eindeutig eine Fatwa gegen Samuel Paty ausgestellt zu haben“.

In der islamischen Religion kann eine Fatwa eine Rechtsberatung einer religiösen Autorität zu einer Frage oder einem bestimmten Thema sein, aber dieser Begriff kann auch häufiger verwendet werden, um ein Todesurteil wie die 1989 vom iranischen Führer Ayatollah Khomeini erlassene Fatwa zu bezeichnen, der den Tod des britischen Autors Salman Rushdie forderte.

Sefrioui war ein bekannter islamischer Radikaler, der seit vielen Jahren auf dem Radar der französischen Geheimdienste steht, nachdem er an zahlreichen Demonstrationen zur Unterstützung des radikalen Islam teilgenommen hatte.

Die Enthauptung erfolgte nur wenige Tage nach Beginn des Prozesses gegen 14 Angeklagte, denen vorgeworfen wurde, an einer Reihe von Terroranschlägen in Frankreich im Jahr 2015 beteiligt gewesen zu sein, darunter brutale Morde an 12 Personen in und in der Nähe der Büros des französischen satirischen Magazins Charlie Hebdo und eines Angriff auf einen koscheren Supermarkt in Paris, bei dem vier Menschen von einem islamischen Terroristen ermordet wurden.

Von Paul Shindman,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 20/10/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.