Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Aus Nordamerika machten im Jahr 2013 mehr Menschen Aliyah als erwartet

Die Jewish Agency und Israels Ministerium für Immigration, haben die neuesten Zahlen für Aliyah aus Nordamerika für das Jahr 2013 veröffentlicht.

Laut einer heutigen Erklärung, gab es in einer Veröffentlichung am 29. Dezember 2013, eine Diskrepanz in der Anzahl der nordamerikanischen Einwanderer, in der ein 11-prozentiger Rückgang der Alijah aus den Vereinigten Staaten und Kanada angegeben wurde. Die tatsächlichen Zahlen zeigen jedoch, dass die Alija aus Nordamerika im Jahr 2013, im Grunde auf dem gleichen Niveau des Jahres 2012 geblieben ist.

Laut den heutigen Daten aus dem Ministerium für Aliyah und Immigration wanderten im Jahr 2013, 3108 Personen aus den USA und 396 aus Kanada nach Israel aus. Dies sind insgesamt 3.504 Personen, oder Einwanderer aus Nordamerika. Zum Vergleich: im Jahr 2012 wurden insgesamt 3.557 Personen aus Nordamerika regestriert.

Eine dramatische Zunahme der Aliyah im Jahr 2013 kam aus Frankreich mit 3.120 Immigranten, einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 63 Prozent.

Mehr als 19.000 Juden aus aller Welt, machten im Jahr 2013 Aliyah.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/02/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.