Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ron Pundak der Architekt des Oslo-Abkommen ist gestorben

Ron Pundak, ein israelischer Historiker und führend bei der Gestaltung des Oslo-Abkommen ist gestorben.

Pundak, der am Freitag im Alter von 59 Jahren an Krebs verstarb, war ein Experte auf dem Gebiet der jordanischen und palästinensischen Geschichte.

Im Jahr 1992 begannen durch seine Kontakte die Gespräche mit der palästinensischen Führung, die von Yossi Beilin, dem damalien stellvertretenden Außenminister genehmigt wurden.

Die Gespräche führten im Jahr 1993 zur Unterzeichnung des Oslo-Abkommen, dass den ersten formalen Rahmen für die noch laufenden Gespräche mit den Palästinensern bildete.

Tzipi Livni, Israels Justizministerin die derzeit Verhandlungen mit der palästinensischen Autonomiebehörde führt sagte in einer Erklärung am Freitag, Pundak war „ein Zionist, der an den Frieden glaubte und sich dafür bis zu seinem letzten Tag engagierte. Er leistete seinen Beitrag zum Frieden, ohne sich durch Radikale, Zyniker und Zweifler von seinem Ziel abschrecken zu lassen.“

Ron Pundak, leitete von 2001 bis 2012 das Peres Center for Peace.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/04/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.