Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sydney: Jüdische Kinder im Schulbus angegriffen und bedroht

Dutzende von jüdischen Kindern wurden traumatisiert, als am Mittwoch Nachmittag eine Bande von Jugendlichen in Sydney, Australien, einen Schulbus stürmte und sie rassistisch beschimpfte und tätlich bedrohte.

Laut der New South Wales State Police, wurden am Donnerstag fünf Jugendliche wegen des Vorfalls festgenommen. Die Jugendlichen wurden in eine Polizeistation gebracht und später ohne Anklage in die Obhut ihrer Eltern gegeben, bis weitere Untersuchungen abgeschlossen sind, besagt ein Polizeibericht.

Der Schulbus mit etwa 30 Kindern im Alter von 5 und 12 Jahren aus drei jüdischen Schulen, wurde an einer Haltestelle in einem wohlhabenden östlichen Vorort von Sydney von acht männlichen Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 gestürmt. Nachdem die Jugendlichen im Bus waren, wurden die jüdischen Kinder „physisch bedroht“ und „rassistisch beschimpft“, sagte ein Polizeisprecher.

Jackie Blackburn sagte, ihre drei Töchter im Alter von 8, 10 und 12 Jahren, wären nach den schrecklichen Erlebnissen im Bus traumatisiert und würden therapeutische Hilfe benötigen. Sie sagte dem NeunUhr Fernsehen am Donnerstag, dass ihre älteste Tochter sie aus dem Bus angerufen und um Hilfe angefleht hatte. Meine Tochter sagte am Handy: „Es gibt hier acht sehr gefährliche, betrunkene Männer im Bus.“

Danach wurde der Telefonkontakt mit der Tochter abrupt abgebrochen aber, so sagte Blackburn, wurde sie kurz danach von Freunden ihrer Tochter aus dem gleichen Bus angerufen, die sagten: „Sie drohen unsere Kehlen aufzuschlitzten und sie rufen, Palästina , wir werden nach Palästina gehen um die Juden zu töten“, jetzt schreien sie „Heil Hitler“. Blackburn sagte. „Es war ein antisemitischer Angriff und sehr beängstigend für alle Kinder.“

Sehen Sie hier das Video der Fernseh-Nachrichten über den Vorfall:

Isabelle Stanton, deren zwei Töchter im Alter von 8 und 12 Jahren in dem gleichen Bus waren, erzählte der Zeitung The Daily Telegraph, dass die Jugendlichen geschrien hätten: „Wir werden euch umbringen“ und „Freies Palästina“. Stanton fügte hinzu, „die Kinder wissen, was im Nahen Osten los ist, aber der Konflikt im Nahen Osten sollte nicht nach hier importiert werden.“ Sie sagte weiter, dass die Jugendlichen im Bus gegen Tür und Fenster getreten hätten, als sie den Bus verlassen haben.

Jackie Blackburn äußerte Kritik am Busfahrer und sagte, „er hätte die Jugendlichen niemals in den Bus lassen dürfen“ und fügte hinzu, „er tat nichts, um ihr Verhalten zu stoppen.“

Der für die Gemeinde zuständige Minister, Victor Dominello, verurteilte den Anschlag und sagte: „der Missbrauch von öffentlichen Einrichtungen und die Einschüchterung aufgrund der Rasse oder Religion ist bedauerlich.“

„Die Menschen in NSW werden das Verhalten derjenigen niemals entschuldigen, die Schulkinder im Alter von 5 bis 12 Jahren diesem antisemitischen Angriff ausgesetzt haben. Sie sollten die volle Kraft des Gesetzes spüren müssen“, sagte Dominello in einer Erklärung.

Die australische Regierung ist ein treuer Verbündeter Israels und verärgerte die arabischen und islamischen Länder im Juni diesen Jahres, durch eine Änderung seiner Beschreibung über Ost-Jerusalem von „besetzt“ in „umstritten.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/08/2014. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 − 4 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.