Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

Im Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde haben die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters und der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit den Gedenk- und Informationsort am historischen Ort der Planungszentrale Tiergartenstraße 4 („T4“) feierlich eingeweiht.

Staatsministerin Monika Grütters erklärte: „An die vom NS-Regime ermordeten Opfer der sogenannten Aktion T4‘ zu erinnern heißt auch, der so unfassbar menschenverachtenden Unterscheidung zwischen
‚lebenswertem‘ und ‚lebensunwertem‘ Leben entgegenzutreten. Jedes menschliche Leben ist es wert, gelebt zu werden – das ist die Botschaft, die von diesem Ort ausgeht!

Der Gedenkort ‚T4‘ konfrontiert uns heute mit der grauenvollen NS-Ideologie, die sich anmaßte, das einzelne Leben nach ‚Nützlichkeit‘ und ‚Brauchbarkeit‘ zu beurteilen. Sie lieferte die Pseudolegitimation für die
NS-Lebensvernichtungsbürokratie und bestimmte zugleich die Motive und Gesinnung der üblen Verwalter und brutalen Vollstrecker.“

Monika Grütters: „Der den Opfern der ‚Euthanasie‘-Morde gewidmete Gedenkort am historischen Täterort in der Tiergartenstraße wird dazu beitragen, die Erinnerung an die Menschen, denen man wegen ihrer Krankheit oder Behinderung das Recht auf Leben versagt hat, im öffentlichen Bewusstsein lebendig zu halten. Ich persönlich meine, dies sollte uns Heutigen auch eine Warnung davor sein, in aktuellen Diskussionen über das Leid Schwerkranker das Tötungsverbot leichtfertig zur Disposition zu stellen.“

 Monika Grütters weiter: „Die Verbrechen der Nationalsozialisten aufzuarbeiten, ihrer Opfer zu gedenken und die Erinnerung auch in nachfolgenden Generationen wach zu halten, ist und bleibt eine
immerwährende Aufgabe und moralische Verpflichtung der Bundesrepublik Deutschland. Der Anspruch an uns selbst, moralisch angemessen mit den Abgründen der eigenen Geschichte umzugehen und nicht zuletzt dadurch ein identitätsstiftendes Fundament für die Gegenwart und Zukunft zu legen, gehört zum Selbstverständnis unserer Nation.“

In der Berliner Tiergartenstraße 4 befand sich die koordinierende Dienststelle, die von Januar 1940 bis August 1941 mit der sogenannten „Aktion T 4“ die Massenmorde an Patienten aus Heil- und
Pflegeanstalten organisierte. Im November 2011 fasste der Deutsche Bundestag den Beschluss zur Realisierung eines Gedenkortes für die Opfer der NS-„Euthanasie“-Morde. Für die Umsetzung des Vorhabens stellte Kulturstaatsministerin Monika Grütters aus ihrem Haushalt finanzielle Mittel in Höhe von rund 620.000 Euro bereit.

Ehemalige Tötungsanstalten der sogenannten „Aktion T4“- wie zum
Beispiel Pirna-Sonnenstein in Sachsen oder Grafeneck in Baden-Württemberg – wurden bereits zuvor als Gedenkorte institutionell oder mit Projektmitteln aus dem Etat der BKM gefördert. Das Land Berlin stellte den bislang unbebauten Teil des Grundstücks Tiergartenstraße 4 zur
Verfügung.

Das Konzept und die Inhalte des Ortes der Information am historischen Ort nördlich der Philharmonie wurden im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützten Projektes an der TU München erstellt.

Die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas ist gemeinsam mit der Stiftung Topographie des Terrors für die Umsetzung und die künftige Betreuung des Erinnerungsortes verantwortlich.

Weitere Informationen unter www.stiftung-denkmal.de

Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Dorotheenstr. 84
D-10117 Berlin
Internet: [ http://www.bundesregierung.de ]
Internet: [ www.freiheit-und-einheit.de ]Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/09/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.