Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdisches Paar heiratete auf Berliner Platz um gegen den Antisemitismus zu protestieren

Ein jüdisches Brautpaar ließ sich an einem der zentralen Plätze Berlins öffentlich Trauen, um gegen die wachsende Zahl der antisemitischen Vorfälle in der Stadt zu protestieren.

Rabbi Jehuda Teichtal, der Direktor des Chabad Bildungszentrum in Berlin sagte, dass Paar hieße Igor und Elina und wären Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion. Er nannte aber nicht den Nachnamen des Paares.
Hundert Gäste waren zur Open-Air-Trauung an diesem Hauptverkehrsknotenpunkt eingeladen und unzählige Passanten nahmen daran teil. Schätzungsweise 70.000 Menschen, überqueren täglich den Platz.

Teichtal sagte, er habe das Paar davon überzeugt, die Zeremonie nicht in einem Hotel oder im jüdisches Zentrum vorzunehmen, sondern auf der Straße im Herzen von Berlin, als „Demonstration“ gegen die jüngsten antisemitischen Vorfälle. Viele Passanten machten Fotos von dem beispiellosen Ereignis, fügte er hinzu.

„Wir sollten uns nicht wie in der Vergangenheit verstecken oder vermeiden hebräisch zu sprechen“, sagte Teichtal, der die Zeremonie durchführte.

„Unsere Antwort auf den Antisemitismus sollte der jüdische Stolz, das Zeigen unserer jüdischen Eigenschaften und die Vertiefung unserer Verbindung zu unserer großartigen Tradition sein“, sagte er.

Eine formale Demonstration gegen Antisemitismus ist in Berlin für Sonntag den 14. September geplant, vor dem Brandenburger Tor.

Bei der vom Zentralrat der Juden in Deutschland organisierten Veranstaltung wird erwartet, dass ein breites Spektrum von politischen und religiösen Persönlichkeiten daran teil nimmt.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 12/09/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.