Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Brasilianische Schule vergleicht Israelis mit den Nazis

Eine Schule in Rio de Janeiro veröffentlichte eine Entschuldigung für eine ihrer Prüfungsragen, die Israelis mit den Nazis verglichen hat.

Die Geographie-Prüfung für Achtklässler am Colégio Andrews enthielt eine Frage, ob die Juden die einst von Hitler verfolgt wurden und heute als Israelis bekannt sind, ein anderes Volk [Palästinenser] nach der Besetzung ihres Landes unter ihre Herrschaft zwingen, sie töten und ihr Land beschlagnahmen.

Die Frage wurde von einer Illustration begleitet, die einen Nazi-Soldaten mit Hakenkreuz zeigt, der einen jüdischen Jungen gefangen hält und mit einem israelischen Soldaten mit einem Davidstern, der einen arabischer Jungen gefangen hält.

„Wer ist schlimmer: Der Nazi oder die Juden?“ lautete die Frage unter dem Bild.

Die jüdische Gemeinschaft in Rio, forderte von der Schule eine öffentliche Entschuldigung. Die Schule veröffentlichte in dieser Woche eine Notiz auf ihrer Website und schickte per E-Mail eine Entschuldigung an alle Eltern. Die Prüfung wurde für ungültig erklärt und der Lehrer, der die Frage gestellt hatte wurde gefeuert.

„Das war ein Einzelfall, der das Bildungsziel unserer Schule, die immer für das gute Miteinander unter den Menschen eintritt, nicht reflektiert“, war in der Entschuldigung zu lesen.

Vorlesungen über den Holocaust und den Nahen Osten sind geplant, um den Schülern und Lehrern die Thematik näher zu bringen, „das ist unsere formelle Entschuldigung“.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 12/09/2014. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.