Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Menschenrechtsrat: Israel und „Palästina“ verletzen die Menschenrechte

Der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Zeid Ra’ad al-Hussein, hat am Mittwoch während einer Tagung des UN-Menschenrechtsrat in Genf, der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und der Hamas-Terrororganisation eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Er hat aber auch Israel getadelt.

Unter Bezugnahme auf den angeblichen „Staat Palästina“ und die „(Hamas) Behörden in Gaza“, äußerte sich al-Hussein besorgt über die „verstärkte Nutzung der administrativen und willkürlichen Inhaftierung und den zunehmenden Vorwürfen von Folter und Misshandlung gegen politische Gegner, sowohl im Westjordanland als auch im Gazastreifen.“

„In Gaza sprechen Gerichte weiterhin Todesurteile und Hinrichtungen aus und werden in Verletzung der palästinensischen Politik durchgeführt“, sagte er.

Al-Hussein hat auch Israel verurteilt, indem er die „israelische Besatzung“ von Judäa und Samaria für „längere Haftstrafen ohne Prozeß einer großen Anzahl von Inhaftierten“ beschuldigte und für „Diskriminierung“ und die „große Verzweiflung“ unter den Palästinensern verantwortlich machte.

Al-Hussein verurteilte den Bau von jüdischen Wohneinheiten in Judäa und Samaria. „Trotz der Resolution 2334 des Sicherheitsrates, hat die israelische Regierung seit Anfang des Jahres über 5500 neue Siedlungseinheiten im besetzten palästinensischen Territorium zugelassen“, sagte er.

Er verurteilte auch die kürzlich von der Knesset verabschiedeten Gesetze, die den Abriss von jüdischen Häusern genehmigten, die von Israels Obersten Gerichtshof befohlen wurden, weil sie auf Privatbesitz gebaut wurden.

„Das bedeutet die Beschlagnahme des Privateigentums und verstößt gegen das Völkerrecht“, behauptete er, obwohl der Gesetzentwurf besagt, dass die behaupteten Eigentümer für das Eigentum entschädigt würden.

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte kritisierte auch die israelischen Reaktionen auf das Abfeuern von „ungelenkten Raketen“ durch terroristische Gruppen, die im Gaza-Streifen tätig sind und von der Hamas kontrolliert werden.

„Während ich meine Kritik an den Raketenangriffen wiederhole, die von palästinensischen bewaffneten Gruppen aus besiedelten Gebieten in zivile Gebiete in Israel abgefeuert wurden und die eine Verletzung des humanitären Völkerrechts sind, bin ich auch besorgt darüber, dass israelische Reaktionen oft nicht den Grundsätzen der Unterscheidung und der Verhältnismäßigkeit entsprechen“, sagte er.

In der vergangenen Woche haben die Vereinigten Staaten den UN-Menschenrechtsrat gewarnt, seine „Obsession mit Israel“ zu beenden, oder es werde erwogen, sich von der Organisation zurückzuziehen.

 

Von am 09/03/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.