Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zwei IDF-Soldaten an der Grenze zum Libanon verletzt

Zwei israelische Soldaten wurden auf dem Berg Dov in den Golan-Höhen, in der Nähe der Grenze zum Libanon von einer Mine verletzt.

Die Soldaten erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen und wurden mit einem Hubschrauber zur Behandlung in ein israelisches Krankenhaus gebracht.

Es gibt widersprüchliche Berichte über den Vorfall, aber eine erste Einschätzung zeigt, dass eine Gruppe von Soldaten die in der Nähe des Grenzgebietes auf dem Berg Dov unterwegs war, in einem gepanzerten Fahrzeug über eine versteckt ausgelegte Mine fuhr. Eine IDF-Quelle sagte auch, dass es möglicherweise zusätzliche Explosionen in der Gegend gab.

Nach Berichten lokaler und internationaler Medien feuerte die IDF mit Panzergranaten in den Südlibanon, wo man die Täter des Angriffs vermutete. Die IDF bestätigte zwischenzeitlich die Berichte. Die Mine wurde „mit der Absicht gelegt, IDF-Soldaten gezielt anzugreifen“, heißt es in einer Erklärung der Verteidigungsarmee.

Al Jazeera berichtet, dass es einem Terroranschlag in Israel gab, der möglicherweise durch die Hisbollah verübt wurde. Libanesischen Sicherheitsquellen sagten der Zeitung Daily Star, dass israelische Soldaten in der Nähe der Grenze zu Israel das Feuer auf eine libanesische Armee Patrouille eröffnet hätten, wobei ein Soldat verletzt wurde.

Der Vorfall ereignete sich zwei Tage nachdem das israelische Militär mitteilte, dass Soldaten das Feuer auf zwei Verdächtige eröffneten, die versucht hatten aus dem Libanon auf israelisches Gebiet einzudringen. Die Verdächtigen konnten entkommen und flohen zurück in den Libanon.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 07/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.