Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Präsidenten von Polen und Israel eröffneten heute das Jüdische Museum in Warschau

Im Beisein von Holocaust-Überlebenden und internationalen Vertretern, haben die Präsidenten von Polen und Israel das Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau offiziell eröffnet.

„Es ist kein Museum über den Holocaust, es ist ein Museum des Lebens“, sagte Israels Präsident Reuven Rivlin, am Dienstag bei der offiziellen Eröffnungsfeier des Museums in Warschau.

Das Museum, das in einem gläsernen Gebäude untergebracht ist das im vergangenen Jahr eingeweiht wurde, steht an der Stelle wo sich im Zweiten Weltkrieg des Warschauer Ghetto befand.

Es liegt gegenüber dem Warschauer Ghetto-Ehrenmal das 1948 auf dem Schutt errichtet wurde, den die Nazis 1943 nach der Zerschlagung des Ghettoaufstandes hinterliessen.

Rivlins Besuch in Polen, ist seine erste Auslandsreise seit seiner Wahl in diesem Sommer. Zu Beginn der offiziellen Zeremonie zur Eröffnung des Museum, legten er und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski, Kränze an dem Denkmal ab.

„Es ist wirklich etwas Besonderes, an der Gestaltung der Geschichte teilzunehmen. Wir stellen nicht nur die Verbindung mit den jahrhundertelangen polnisch-jüdischen Beziehungen wieder her, sondern geben auch einen Anreiz für die Zukunft der polnisch-jüdischen und polnisch-israelischen Beziehungen“, sagte Komorowski bei der Zeremonie.

Das Museum wurde mit Mitteln aus öffentlichen und privaten Institution gebaut, die polnische Regierung und die Stadt Warschau beteiligten sich an den 60 Millionen Dollar für den Bau des Gebäudes. Und mehr als 500 private und institutionelle Spender, darunter viele jüdische, spendeten einen Beitrag von 48 Millionen Dollar für die Kernausstellung des Museum.
Die Kernausstellung nutzt state-of-the-art-Technologie und Anlagen, um die 1000-jährige polnisch-jüdische Geschichte zu erzählen. In acht thematisch und chronologischen Galerien, werden Details des blühenden jüdischen Leben im Laufe der Jahrhunderte dargestellt, sowie Verfolgung und Kontraste in den historischen Ereignissen und in den alltäglichen Begegnungen.

Vor dem Holocaust lebten in ganz Polen etwa 3,3 Millionen Juden. Etwa 3 Millionen wurden von den Nazis in Ghettos und Vernichtungslagern umgebracht; Tausende von Überlebenden flohen nach dem Krieg vor dem Antisemitismus in Polen, so dass Polen heute als der weltweit größe jüdische Friedhof gilt.

In den letzten 25 Jahren, hat es eine Wiederbelebung des jüdischen Lebens, der Kultur und Identität gegeben, aber die jüdische Bevölkerung in Polen, wird heute auf nur 15.000 bis 20.000 Menschen geschätzt.

„Wir sind hier!“, sagte der Auschwitz-Überlebende Marian Turski, Vorsitzender des Rates des Jüdischen Historischen Instituts, einer der institutionellen Gründer des Museums.

„Das ist die Botschaft die wir heute verkünden: Wir sind hier!“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 28/10/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.