Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel: Bericht von Amnesty ist „voreingenommen“

Israel hat den Bericht von Amnesty International der Israel vorwirft, während der Gaza-Operation im Sommer Kriegsverbrechen begangen zu haben, als voreingenommen und ungenau abgelehnt.

Der am Mittwoch vorgestellte Bericht beschreibt acht Fälle, in denen Wohnungen in Gaza angeblich ohne Vorwarnung angegriffen wurden, was zum Tod von etwa 104 Zivilisten geführt haben soll.

„Die israelischen Streitkräfte haben durch die dreiste Durchführung einer Reihe von Angriffen auf zivile Häuser, eine Gefühllosigkeit und Gleichgültigkeit gezeigt und die Gesetze des Krieges missachtet“, sagte Philip Luther, Direktor des Nordafrika-Programm und Nahen Osten bei Amnesty International.

„Der Bericht stellt ein Muster der Angriffe auf zivile Häuser durch die israelischen Streitkräfte dar, der eine schockierende Missachtung für das Leben der palästinensischen Zivilisten zeigt, die keine Warnung erhielten und keine Chance hatten zu fliehen.“

Israels Außenministerium sagte in einer Erklärung, dass der Bericht der Israel ein Fehlverhalten vorwirft keinen Beweis dafür erbringt. Das Ministerium sagte, der Bericht ignoriert auch dokumentierte Kriegsverbrechen durch die Terrorgruppe Hamas, wie z.B. die Verwendung von menschlichen Schutzschilden und das lagern von Munition in UN-Zentren und Schulen.

Sowie das abfeuern von Raketen und Granaten aus diesen Gebäuden, sowie aus Krankenhäusern, Moscheen und zivilen Vierteln in Gaza. Das Ministerium beklagt auch, dass in dem Bericht die Terror Tunnel die zwischen Israel und Gaza errichtet wurden, mit keinem Wort erwähnt werden.

In Israel sind durch mehrere Stellen innerhalb und außerhalb des Militärs Untersuchungen in mehr als 90 Vorfällen im Gange, darunter zwei strafrechtliche Ermittlungen. Amnesty International, wies die Maßnahmen als unzureichend zurück, so das Ministerium.

In mehreren der im Bericht dokumentierten Fälle, wurden zwar mögliche militärische Ziele von Amnesty International identifiziert. „Allerdings“, sagt die Gruppe hierzu, „die Verwüstung von Eigentum und zivilem Leben die in allen Fällen verursacht wurden, stehen eindeutig in keinem Verhältnis zu den militärischen Vorteilen, die durch die Angriffe erzielt wurden.“

Mindestens 18.000 Häuser wurden in Gaza zerstört oder während der Operation unbewohnbar gemacht. Etwa 2.200 Palästinenser, mehr als die Hälfte davon angebliche Zivilisten, wurden getötet. Auf israelischer Seite wurden 66 Soldaten und sechs Zivilisten während der Operation getötet. Mehr als 4.500 Raketen aus dem Gazastreifen, sind auf den Süden Israels abgefeuert worden.

Amnesty International forderte den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, die Vorfälle an den Internationalen Strafgerichtshof für eine Untersuchung weiterzuleiten.

Die Gruppe sagte auch, sie habe ihre Nachforschungen für den Bericht „aus der Ferne“ geführt, aber das der Bericht auf den Aussagen von „zwei Palästinensern in Gaza basiert.“

NGO Monitor, ein in Jerusalem ansässiges Forschungsinstitut das nichtstaatliche Organisationen überwacht, sagte in einer Erklärung, dass dem Bericht jede professionelle Ermittlungsmethodik fehlt und dass Amnesty International eine „dokumentierte Voreingenommenheit gegenüber Israel“ einimmt.

„Die Behauptungen von Amnesty über die Kämpfe haben keine Gültigkeit, wenn sie ohne Beweise gemacht wurden und sie haben keine Glaubwürdigkeit mehr, trotz der Fassade der angeblichen „Forschungen“ und „Untersuchungen“, sagte Gerald Steinberg, der Präsident von NGO Monitor.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 05/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.