Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Unruhen auf dem Tempelberg

In den letzten Monaten haben radikale Palästinenser versucht, den Status quo auf dem Tempelberg zu stören, indem sie Christen und Juden davon abhielten, den Ort zu besuchen. Palästinensische Randalierer haben – angestachelt durch islamistische Gruppierungen – immer wieder Besucher und Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen und dabei die Al-Aqsa-Moschee als Basis genutzt.

Am Mittwoch (05.11.) randalierten mehrere Dutzend Maskierte auf dem Tempelberg. Als das Mughrabi-Tor wie gewöhnlich für nicht-muslimische Besucher geöffnet werden sollte, begannen die Randalierer die Polizeikräfte am Eingang mit Steinen und Feuerwerkskörpern zu bewerfen. Anschließend verbarrikadierten sie sich in der Moschee, wo sie Hunderte Steine, Feuerwerkskörper und Eisenstangen vorbereitet hatten, und attackierten die Polizei von dort aus. Mehrere Polizisten wurden verletzt.

Unruhen auf dem Tempelberg. Foto: GPO

Unruhen auf dem Tempelberg. Foto: Screenshot

Die Moschee selbst wird von israelischen Polizisten grundsätzlich nicht betreten, aufgrund der Schwere der Lage war es in diesem Fall jedoch erforderlich, dass einige Beamte den Eingangsbereich betraten, um dort die Barrikaden zu entfernen. So konnten die Türen geschlossen und die Angreifer von ihren Zielen abgeschnitten werden.

Ein Video der Israelischen Polizei zeigt die palästinensischen Randalierer am Eingang zur Moschee, die sie für ihre Angriffe missbrauchen (siehe unten). Entgegen einiger Mediendarstellungen ist der Tempelberg nicht mit der Al-Aqsa-Moschee identisch. Vielmehr ist die Moschee eines von vielen Gebäuden, die sich auf dem Platz des Tempelberges/Haram al-Sharif befinden.

Israel hält die Freiheit der Religion und der Glaubensausübung für ein hohes Gut. Anders als von manchen Palästinensern behauptet, beabsichtigt Israel nicht, den Jahrzehnte alten Status quo auf dem Tempelberg zu ändern. Gewaltausbrüchen wie den hier geschilderten begegnet die Polizei mit größtmöglicher Zurückhaltung und setzt – obwohl sie selbst angegriffen wird – keine scharfe Munition ein. Es ist das erklärte Ziel Israels, Muslimen das friedliche Gebet und Juden und Angehörigen anderer Religionen den Besuch auf dem Tempelberg zu ermöglichen.

Quelle: Außenministerium/Botschaft des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.