Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Toleranz ist ein Begriff um Proteste gegen Israel zu unterdrücken

Anrufe für Respekt und Toleranz bei Campus Debatten sind ein Vorwand, um die Redefreiheit aus Protest gegen Israelkritik zu unterdrücken, behauptet eine pro-palästinensische Rechtsinteressengruppe in den USA.

In einem Schreiben zitierte die Gruppe Palestine Solidarity Legal Support und ihre Partner, darunter mehrere Bürgerrechtsorganisationen, mehrere jüngste Vorfälle und argumentierte, dass die Begriffe wie Höflichkeit, Respekt und Toleranz in der letzten Zeit dazu benutzt wurden, um das Ausmaß der freien Rede zu begrenzen.

Der Brief war an John Kelly, den Präsidenten der Florida Atlantic University adressiert, der die Studenten bei einer Vorlesung von einem israelischen Soldaten im vergangenen Jahr zur Ordnung gerufen hatte, als die den Vortrag durch lautstarke Proteste störten.

In dem Brief wird Professor Steven Salaita von der Universität von Illinois kritisiert, der von den Studenten die Rücknahme einer Reihe von antiisraelischen Tweets gefordert hatte und eine jüngste Erklärung des Kanzlers der Universität von Kalifornien, Berkeley, dass Respekt und Toleranz auch in der Kritik an der israelischen Politik gewahrt bleiben müssten.

Unter Kritik steht auch eine Erklärung des Präsidenten der Ohio University, der ein umstrittenes Video beanstandet hatte in dem zu einem Israel-Boykott aufgerufen wurde.

Der Brief der Pro-Palästinensergruppe argumentiert, dass Höflichkeit, Respekt und Toleranz kein notwendiger Bestandteil für die Redefreiheit nach dem Ersten Verfassungszusatz, der civil rightslaw oder dem Department of Education sind.

„Weil diese Begriffe so elastisch sind läuft man Gefahr, sie ungerecht und selektiv anzuwenden. Insbesondere, wenn sie eingesetzt werden, um die Kritik an der israelischen Besatzungs durch Studenten oder Dozenten zu unterdrücken“, wird in dem Brief behauptet.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 06/11/2014. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.