Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu traf sich mit Mitgliedern des US-Rüstungskomitee

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, verglich bei einem Treffen mit Mitgliedern des US-Repräsentantenhauses die Hamas mit den radikalen Islamisten im Irak und in Syrien.

„Wir stehen gemeinsamen Feinden gegenüber, radikal-islamischen Terroristen, die absolut keine Hemmungen haben Menschen zu terrorisieren und unschuldige Zivilisten zu töten“, sagte Netanyahu am Donnerstag bei einem Treffen mit einer parteiübergreifenden Deligation, die vom Vorsitzenden der Republikaner im US-Repräsentantenhaus Buck McKeon aus Californien geführt wurde.

„Das sind die gemeinsamen Feinde Israels, den USA und allen zivilisierten Ländern. Und ich denke, wir sollten einen gemeinsamen Standpunkt ergreifen, um sie zu besiegen“, sagte Netanyahu.

McKeon hat in seiner Antwort zugesagt, Israels Iron Dome-Raketenabwehrsystem anhaltend zu unterstützen, weil es über 80 Prozent der Raketen abgefangen hat, die von der Hamas im Gaza-Streifen auf Israel abgefeuert wurden.

„Das Verteidigungs- und Rüstungskomitee im US-Repräsentantenhaus ist glücklich darüber zu sehen, dass das von Israel verwendete Iron Dome-System erfolgreich eingesetzt wurde um Menschenleben zu schützen“, sagte Senator McKeon. „Und wir werden unsere Bindung und die Freundschaft und diese besondere Beziehung zu Israel die wir haben, für immer beibehalten“, fügte er hinzu.

Ein aktueller Bericht im Wall Street Journal, beschreibt dagegen die Spannungen zwischen der Regierung Netanyahu und der Obama-Administration, wegen Israels direkter Lobbyarbeit mit Mitgliedern des Kongresses und des Pentagon, um zusätzliche Waffenlieferungen zu erreichen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 29/08/2014. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.