Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kunstmuseum Tel Aviv zu Gast in Berlin

Eine große Auswahl von Werken aus dem Kunstmuseum Tel Aviv wird im kommenden Jahr im Berliner Martin Gropius Bau zu sehen sein. Der Anlass des hohen Besuches ist die Begehung von 50 Jahren diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland. Die Ausstellungseröffnung findet am 26. März 2015 im Martin Gropius Bau statt, die Ausstellung selbst läuft bis zum 21. Juni 2015.

Das Konzept der Ausstellung ist ein Dialog zwischen moderner Kunst und zeitgenössischer israelischer Kunst, die sich mit persönlichen, sozialen und politischen Fragen auseinandersetzt.

Kunstmuseum Tel Aviv

Die Ausstellung wird durch umfangreiche Kataloge in deutscher und englischer Sprache mit Fotografien und Texten zu ausgewählten Werken begleitet.

Es werden unter anderem Werke von Max Beckmann, Marc Chagall, Edgar Degas, Erich Heckel, Alberto Giacometti, Wassily Kandinsky, Jackson Pollock, Ludwig Meidner, Pablo Picasso, Mark Rothko, Egon Schiele, Jakob Steinhardt und Lesser Ury gezeigt, sowie solche zeitgenössischer israelischer Künstler wie Yael Bartana, Guy Ben-Ner, Zoya Cherkassky, Tzion Abraham Hazan, Nevet Yitzhak, Tamir Zadok, Nira Pereg und Michal Helfman.

Quelle: Botschaft des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/11/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.