Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel schickt mobile Kliniken nach Afrika im Kampf gegen Ebola

Israel hat mehrere medizinische Hilfsgüter einschließlich mobiler Kliniken an drei afrikanische Ländern entsandt, um die Ausbreitung des Ebola-Virus zu bekämpfen.

Die mobilen Krankenhäuser und die medizinische Fracht, werden voraussichtlich in etwa einem Monat mit dem Schiff in Liberia, Sierra Leone und Guinea ankommen. Die medizinische Ausrüstung umfasst Schutzausrüstungen, einen Behandlungswagen und alle medizinischen Geräte, die für die Einrichtung der Kliniken erforderlich sind.

Das Projekt, das als „Operation Krankenhäuser der Hoffnung“ bekannt ist, wird von der MASHAV betreut, Israels Agentur für Internationale Entwicklungshilfe, einer Abteilung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten.

Die israelische Non-Profit-Organisation SAREL hat die medizinischen Geräte und mobilen Kliniken, sowie die professionelle Anleitung zum Betrieb bezahlt und das Ministerium trägt die Kosten der Versendung.

Mobile Klinik der Operation "Hospitals of Hope". Photo: Yossi Zamir. (c) MASHAV

Operation „Hospitals of Hope“. Photo: Yossi Zamir. (c) MASHAV

Sobald die Container mit den medizinischen Hilfsgütern an ihren Bestimmungsorten ankommen, werden israelische Experten in die afrikanischen Länder reisen, um den lokale Teams bei der Einrichtung der Kliniken zu helfen.

Die israelischen NGOs rekrutieren auch Ärzte, die den lokalen medizinischen Teams beim Betreiben der Kliniken helfen.

Die „Operation Krankenhäuser der Hoffnung“, ist ein integraler Bestandteil der MASHAV und des Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, mit der Israel Völkern in Not humanitäre Hilfe leistet.

Diese Hilfe gilt auch für Nationen, die keine diplomatische Beziehungen mit Israel unterhalten. „Wir haben in der Vergangenheit immer so gehandelt und wir werden es auch jetzt wieder tun“, sagte Gil Haskel von der MASHAV.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 14/11/2014. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.