Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jordaniens Parlament ehrt Terroristen des Synagogen Massaker

Jordaniens Parlament hielt eine Schweigeminute für die beiden palästinensischen Terroristen, die fünf Menschen in einer Jerusalemer Synagoge angriffen und bestialisch abschlachteten.

Die Geste, zusammen mit der Lesung von Koranversen, fand am Tag nach dem Angriff vom 18. November statt.

Auch Jordaniens Premierminister Abdullah Ensour, schickte ein Kondolenzschreiben an die Familien der Terroristen Uday und Ghassan Abu Jamal aus Ost-Jerusalem, berichtete Israels Kanal 10 TV.

Die Terroristen wurden nach dem Anschlag, bei einem Schusswechsel mit der israelischen Polizei getötet.

Die Sympathiebekundungen im jordanischen Parlament, fanden weniger als eine Woche nach dem Treffen von König Abdullah II von Jordanien, dem israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und US-Außenminister John Kerry in Amman statt.

Bei dem Treffen hatten Abdullah und Netanyahu vereinbart, zusammen zu arbeiten, um die eskalierenden Spannungen und Gewaltausbrüche in Ostjerusalem und anderswo zu beenden.

Die jordanische Regierung verurteilte den Anschlag auf die Synagoge in Jerusalem.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/11/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.