Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Claims Conference erhöht Zuwendung an Shoah-Überlebende

Die Claims Conference wird ihre Zahlungen an die sozialen Einrichtungen in denen jüdische Holocaust-Überlebenden betreut werden, um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr anheben.

Die Zuweisungen für das Jahr 2015 belaufen sich auf insgesamt 365 Millionen US-Dollar und stellen eine Erhöhung von 80 Millionen Dollar gegenüber dem Jahr 2014 dar, sagte der Präsident der Konferenze für jüdische Ansprüche gegen Deutschland, Julius Berman, in einer Erklärung.

Weitere Zuweisungen aus Deutschland, führten zu der Erhöhung, laut der Claims Conference.

„Alle gemeldeten Shoah-Opfer werden die Hilfsmittel erhalten, damit sie den Rest ihres Lebens in Würde verbringen können, nachdem sie in ihrer Jugend unbeschreibliche Leiden ertragen haben“, sagte Berman in der Erklärung. “ Die Holocaust-Opfer verdienen alle Hilfe und Unterstützung, die möglich ist.“

Die Finanzhilfe geht an Überlebende in 47 Ländern und ist für die häusliche Pflege, medizinische Versorgung, Lebensmittel und Transport vorgesehen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/12/2014. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.