Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gedenkfeier für Terroropfer in der Pariser Synagoge

Gemeinsam mit Frankreichs Präsident François Hollande und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu, kamen mehrere hundert Mitglieder der jüdischen Gemeinde am Sonntagabend in die Große Synagoge, die auch als Synagogue de la Victoire bekannt ist, um an einer Gedenkveranstaltung für die Terroropfer im jüdischen Supermarkt Hyper Cacher teilzunehmen.

Die Schwester von Yoav Hattab, einer der vier Juden die bei einem Angriff am Freitag im Hyper Cacher Markt getötet wurden, forderte die Gemeinde auf, zukünftig an jedem Sabbat zusätzlich vier Kerzen für die Opfer aufzustellen und sagte, „so können sie in unseren Herzen bleiben.“

Frankreichs Präsident Hollande, schwieg bei der Gedenkfeier in der Synagoge.

Israels Ministerpräsident Netanyahu, rief Europa und den Rest der Welt dazu auf, Israels Kampf gegen den Terror zu unterstützen.

„Wie die zivilisierte Welt heute mit Frankreich geeint ist, so muss sie geint mit Israel im Kampf gegen den selben Gegner stehen, den radikalen Islam“, sagte Netanyahu.

„Es gibt keinen Unterschied zwischen der Fatwa gegen Salman Rushdie, dem Mord an Theo van Gogh in den Niederlanden, den Angriffen auf Juden in Israel und den Morden in der Redaktion von Charlie Hebdo und dem Hyper Cacher“, fügte er hinzu.

Netanyahu lobte die „bemerkenswerte Tapferkeit der französischen Strafverfolgung“ während der Terroranschläge und lobte die Aktion eines muslimischen Mitarbeiter des koscheren Supermarktes, der mehreren Juden geholfen hatte zu fliehen.

Netanyahu wiederholte auch seine Forderung, den Iran an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern.

„Wir müssen anerkennen, dass wir von einem globalen Netzwerk des radikalen Islam bedroht werden. Ich glaube, diese Bedrohung wird noch wachsen, wenn tausende Terroristen von den Schlachtfeldern des Nahen Ostens nach Europa zurückkehren. Die Gefahr wird noch ernster und zu einer schweren Bedrohung für die Menschheit werden, wenn der radikale Islam Atomwaffen bekommt“, sagte Netanjahu.

„Also müssen wir den Iran davon abhalten, Kernwaffen zu entwickeln. Wir müssen zusammenstehen und uns gegenseitig unterstützen, in diesem schicksalhaften Kampf gegen radikal-islamische Fanatiker.“

Die Versammlung in der Synagoge am Sonntagabend, wurde vom Konsistorium das für die Gottesdienste der französischen jüdischen Gemeinde zuständig ist organisiert und fand unmittelbar nach einem Marsch statt, in dem Hunderttausende durch das Herz von Paris gingen, um ihre Solidarität mit den demokratischen Werten auszudrücken.

Der französische Oberrabbiner Haim Korsia sagte, der Marsch am Sonntag habe Frankreichs jüdischer Gemeinde gezeigt, dass “ wir nicht isoliert sind, wie wir bisher dachten. Seit Monaten haben wir uns gefragt, wo ist Frankreich? Heute haben wir Frankreich gesehen und in Frankreich sahen wir ein Ebenbild der biblischen Beschreibungen über Jerusalem, wo sich Brüder vereinten.“

In der Synagoge wurde die israelische Nationalhymne, Hatikvah gesungen, gefolgt von der französischen Nationalhymne, der Marseillaise.

Die Islamisten Cherif und Said Kouachi, die den Angriff auf das Satiremagazin Charlie Hebdo verübt hatten, wurden am Freitag von der Polizei getötet nachdem sie sich in einer Druckerei im Norden von Paris verschanzt hatten.

Am selben Tag drang ein Komplize der beiden Brüder, Amedy Coulibaly, mit dem sie als Dschihadisten in Syrien kämpfen, in den jüdischen Supermarkt Hyper Cacher ein. Dort nahm er mehr als 20 Personen als Geiseln und tötete vier von ihnen. Coulibaly wurde getötet, als die Polizei das Geschäft stürmte.

Berichten zufolge, befand sich Coulibaly am 8. Januar auf dem Weg zu einer jüdischen Schule im Süden von Paris, als er von der Polizei aufgehalten wurde und eine Polizistin tötete.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 12/01/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.