Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ysrael Beiteinu fordert israelisch-arabischen Landtausch

Der neue Slogan in der Wahlkampagne von Ysrael Beiteinu drückt die Idee aus, dass Land auf dem arabische Israelis leben, gegen das Land zu tauschen auf dem Juden in der Westbank leben, um einen zukünftigen palästinensischen Staat zu errichten.

Der Slogan „Ariel für Israel, Umm al-Fahm nach Palästina“, wurde am Donnerstag öffentlich gemacht. Ein anderer Slogan der Partei ist „Tachles, Liberman“, Lieberman, sagt wie es ist. Avigdor Liberman ist der Parteichef von Ysrael Beiteinu.

Umm al-Fahm, dass in der Nähe von Haifa im Norden Israels liegt, ist die größte arabisch-israelische Stadt und hat eine Bevölkerung von fast 50.000 Menschen. Die Stadt ist für ihren arabischen Nationalismus und für ihre Sympathie für die palästinensische Sache bekannt.

Ariel, ist eine etwa 25 Kilometer östlich von Tel Aviv gelegene Stadt mit einer Bevölkerung von rund 18.000 Menschen, sie ist die größte jüdische Siedlung im Westjordanland.

Liberman ist Israels Außenminister und seit vielen Jahren für seine Idee bekannt, die arabischen Israelis im Rahmen eines israelisch-palästinensischen Friedensabkommen gegen die Juden im Westjordanland auszutauschen.

Er sagte auf einer Pressekonferenz am Donnerstag, dass die Ysrael Beiteinu-Partei, den israelisch-palästinensischen Konflikt im Wahlkampf betonen würde.

Arabisch-israelische Knesset-Mitglieder sollten in die Palästinensische Autonomiebehörde umziehen, weil sie ihre Staatsbürgerschaft verlieren wenn die Zwei-Staaten-Lösung gebildet wird, sagte Liberman in der Pressekonferenz.

„Es gibt keinen Grund, warum all die Anstifter und Vertreter der terroristischen Gruppen in Israels Knesset, nicht in die Palästinensische Autonomiebehörde umziehen sollten. Für Hanin Soabi, Ahmed Tibi und Raad Salah, gibt es keinen Grund israelische Bürger zu sein“, sagte Liberman.

Arabische Israelis, die loyal zu Israel stehen können bleiben, fügte er hinzu.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 15/01/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.