Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die IDF verstärkt Truppen an der libanesischen Grenze – Video

Verteidigungsminister Moshe Ya’alon (Likud), hat am Freitag im Northern Command Hauptquartier in Tzfat (Safed) eine Sondersitzung einberufen, an der Oberbefehlshaber Aviv Kochavi, sowie Operationschef General Yoav Har-Even und andere hochrangige IDF-Offiziere und Beamte teilnahmen.

Bei der Lagebesprechung hat Yaalon geprüft, ob das Northern Command für die Möglichkeit eines Angriffs von Israels Nachbarn im Norden, einschließlich der Hisbollah im Libanon und eine beliebige Anzahl von Gruppen aus Syrien, ausreichend vorbereitet ist.

„Wir müssen bereit für jeden Versuch sein uns herausfordern, mit Blick auf die Aufrufe auf der anderen Seite der Grenze, die sich nach Krieg anhörten“, sagte Yaalon.

„Es ist wichtig, dass wir ruhig und geduldig bleiben und wissen, dass wir die geeignetten Mittel haben, um zu reagieren. Israels Regierungsstellen und Organisationen an der Nordgrenze sind verantwortlich für das, was in ihrem Gebiet geschieht, und sie sollten wissen, dass jeder Angriff auf jeden Fall die Verletzung der Souveränität Israels, sowie unserer Zivilisten und Soldaten bedeuten würde“, warnte er.

„Wir werden keine Versuche uns zu schaden dulden, und wir werden mit Nachdruck auf solche Versuche reagieren.“

Der Verteidigungsminister forderte die Bewohner und Reisenden in der nördlichen Region auf, ihre tägliche Routine beizubehalten und wenn nötig die Anweisungen der IDF zu befolgen. „Wir werden auch weiterhin mit Entschlossenheit, Verantwortung und Diskretion handeln, um die Sicherheit der Bürger Israels zu gewährleisten“, stellte Yaalon klar.

Während Verteidigungsminister Moshe Ya’alon versucht, den Bewohnern an der nördlichen Grenze die Ängste zu nehmen über die Geräusche von Grabungen die sie schon seit Jahren dort hören. Während er behauptet, dass die Hisbollah dort keine Terrortunnel baut, hat eine neue Tonaufnahme eindeutig Klänge aufgezeichnet, die von unterirdischen Grabungen stammen könnten.

Auf die Frage nach dem Grund für die Geräusche, behauptete Yaalon zu Beginn dieses Monats: „Es werden keine Tunnel unter der Nordgrenze gebaut. Die Geräusche, die unter einem Hause zu hören waren haben sich als das Stampfen von Pferdehufen eines Nachbarn herausgestellt.“

Aber ein neues Video, dass am Mittwoch auf YouTube veröffentlicht und in der Nacht in Moshav Shtula direkt an der Grenze zum Libanon aufgenommen wurde, offenbart ernsthafte Zweifel an Ya’alons Aussage.

Der Grund für die Ängste, die Hisbollah könnte unter der Grenze Tunnel bauen ist für viele die Tatsache, dass die Regierung trotz Kenntnis über ihre Existenz nicht bereit war, alle Hamas Terrortunnel zu zerstören. Der Grund hierfür war die Zustimmung der Regierung zu einem Waffenstillstand mit der Hamas, bevor alle Tunnel zerstört waren.

Die Spannungen mit der Hisbollah haben sich in den letzten Tagen erhöht, nachdem ein Top-Terrorist der Organisation in einem israelischen Luftangriff getötet wurde. Nur wenige Tage nachdem der Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah gedroht hatte, Galiläa zu erobern.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/01/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.