Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman ruft dazu auf Charlie Hebdo Magazine kostenlos zu verteilen

Außenminister Avigdor Liberman hat Aktivisten in seiner Partei Israel Beiteinu dazu aufgefordert, sich Kopien der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo zu kaufen und diese kostenlos zu verteilen.

Libermans Aufforderung erfolgte, nachdem die führende israelische Buchhandelskette Stiematzky sich weigerte, die neue Ausgabe der Satirezeitschrift in ihren Läden zu verkaufen. Nach der Androhung von Gewalt hatte die Buchhandelskette angekündigt, sie würde das Magazin nur online verkaufen.

Der arabisch-israelische Abgeordnete Masoud Ganaim von der Ra’am Ta’al Fraktion sagte der israelische Nachrichtenwebsite Ynet, dass der Verkauf des Magazins zu Spannungen innerhalb Israels muslimischer Gemeinschaft führen könnte, weil die Ausgabe über eine Karikatur von Mohammed, dem muslimischen Propheten verfügt.

„Wenn man den Propheten Mohammed in abwertender oder verletzender Weise darstellt, werden die Muslime nicht auf ihren Händen sitzen bleiben“, sagte Ganaim. „Es ist meine Pflicht als arabischer und muslimischer Amtsträger davor zu warnen, dass es zu Spannungen kommt wenn so etwas verkauft wird.“

Die beiden islamistischen Brüder, die am 7. Januar die Pariser Büros von Charlie Hebdo stürmten und dort 12 Menschen töteten, hatten gesagt, sie hätten den Angriff als Reaktion auf die anstößigen Karikaturen Mohammeds verübt.

Liberman nannte die Entscheidung der Buchhandelskette Stiematzky, eine „Kapitulation vor dem Terror.“ Laut Ynet, sagte er Aktivisten seiner Partei Israel Beiteinu, sie sollten Tausende von Charlie Hebdo Kopien kaufen und sie kostenlos verteilen.

„Israel darf nicht vor dem Terror kapitulieren“, sagte Lieberman zu Ynet. „Wir werden nicht zulassen, dass der extremistische Islam Israel in einen Zustand versetzt, indem es vor Bedrohungen und Verletzungen der Meinungsfreiheit kapituliert.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 26/01/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.