Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hat Obama über Netanyahus Kongress Einladung gelogen?

Die Obama-Regierung hat hart auf Ministerpräsident Benjamin Netanyahus Zusage reagiert, eine Einladung anzunehmen um zwei Wochen vor der Wahl in Israel, vor dem US-Kongress zu sprechen und gesagt, er tat dies ohne vorherige Benachrichtigung des Weißen Hauses – aber ist das gelogen?

Die Aussage das die Rede nicht mit der Obama-Regierung abgesprochen war hat dazu geführt, dass Obama und US-Außenminister John Kerry sagten, sich nicht mit Netanyahu zu treffen. Vizepräsident Joe Biden ließ daraufhin verlauten, die Rede zu boykottieren.

Zu der Anschuldigung das Netanyahu unangemeldet nach Washington kommt, sagte der Pressesprecher des Weißen Hauses Josh Earnest, dass es für das Protokoll üblich wäre das Weiße Haus vor der Planung eines Besuchs zu kontaktieren.

Earnest behauptete, dass Weiße Haus habe solange nichts von der Einladung gewusst, bis der Repräsentantenhaus-Sprecher John Boehner öffentlich angekündigt habe, dass er die Einladung ausgesprochen und Netanyahu diese akzeptiert hätte.

Ebenso sagte US-Außenministeriums-Sprecherin Jen Psaki, „traditionell werden wir über die Pläne von Besuchen ausländischer Politikern vorab informiert und nicht erst durch einen Sprecher ….“ Was wiederum andeutet, dass Netanyahu das Weiße Haus nicht über den Besuch informiert habe.

Allerdings schreibt David Bernstein in der Washington Post, dass die New York Times in der Korrektur eines ursprünglichen Artikel am 30. Januar mitgeteilt hat, dass „eine frühere Version dieses Artikels falsche Angaben enthielt und das der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu die Einladung von John A. Boehner vor dem Kongress zu sprechen, erst akzeptiert hat, nachdem die US-Regierung darüber informiert wurde.“

Die Korrektur hat bis jetzt noch nicht zu einem Zurückziehen der Kritik seitens des Weißen Hauses geführt und viele fragen sich, warum die New York Times nicht veröffentlichte wie es dazu kam, dass die US-Regierung in der Tat im Voraus informiert wurde und trotzdem das Gegenteil behauptete.

Während die Korrektur in der NYT nicht näher darauf eingeht wer das Weiße Haus informiert hat, bedeutet es immer noch, dass das Weiße Haus um die Einladung an Netanyahu und seiner Einwilligung wusste und wahrscheinlich wusste Netanyahu, dass das Weiße Haus darüber informiert wurde.

Auch Obama kam offenbar nachdem er informiert war nicht auf die Idee, sich der Einladung zu widersetzen. Wenn das der Fall ist, dann wäre Obamas Kritik an einem „unangekündigten Besuch“ eine Lüge.

In einem Kommentar über die Enthüllung erklärt Bernstein: „Wir haben eine Situation, in der die Regierung derart inkompetent war, dass sie die falschen Informationen über Netanyahu durch mehrere Sprecher verbreiten ließ, oder dass sie absichtlich versucht hat, Netanyahus Ansehen mit der Nachricht über seinen angeblichen „Bruch des Protokolls“ zu untergraben.

Die Website American Thinker hat darauf hingewiesen, dass Boehner im Jahr 2011 eine ähnliche Einladung an Netanyahu ausgesprochen habe und das Weiße Haus über seine Pläne informierte, aber nie eine Antwort erhielt.

Die Seite weist auch darauf hin, dass Netanyahu damals auch Boehners Einladung akzeptierte und das Weißen Haus zum damaliegen Zeitpunkt nicht derart reagierte, wie es jetzt geschehen ist.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

Quelle: ArutzSheva

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/02/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.