Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Stellungnahme der IHRA zum geplanten Cartoon-Wettbewerb im Iran

Die International Holocaust Remembrance Alliance (dt. Internationale Allianz für Holocaust-Gedenken) hat sich zu dem im Iran geplanten Wettbewerb für den Holocaust leugnende Cartoons geäußert. Darin heißt es:

„Die 31 Mitgliedsstaaten der IHRA stehen vereint in ihren Anstrengungen, die schreckliche Wahrheit des Holocaust gegen jene hochzuhalten, die sie verleugnen.

Dieses Prinzip ist in der Gründungserklärung der IHRA, der Stockholmer Erklärung, und in ihrer Definition von Holocaust-Verzerrung und Leugnung festgeschrieben. Holocaust-Leugnung ist eine Form von Antisemitismus. Jeder Versuch zu behaupten, der Holocaust habe nicht stattgefunden oder Versuche, die Verantwortung für den Völkermord kleinzureden und zu zerstreuen, richten sich gegen die Überlebenden und gegen die Erinnerung an die Opfer.

Im Jahr 2015 jährt sich die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau zum 70. Mal. Zugleich ist das Jahr 2015 gezeichnet von antisemitischen Hassverbrechen. Diese Ereignisse haben auch die üblen Folgen des Antisemitismus in unmissverständlicher Weise verdeutlicht. Aussagen und Taten, die Antisemitismus befördern und Hass hervorbringen werden von den Mitgliedsstaaten der IHRA zurückgewiesen.

Aus all diesen Gründen verurteilen wir aufs Schärfste den geplanten Wettbewerb für den Holocaust leugnende Cartoons und rufen die iranische Regierung dazu auf, zu intervenieren und den Wettbewerb zu verhindern.“

Quelle: IHRA/Botschaft des Staates Israel

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 20/02/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.