Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu am Flughafen: Ich befinde mich auf einer „schicksalhaften und historischen Mission“

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte, er sei auf einer „schicksalhaften und historischen Mission“ bevor er ein Flugzeug nach Washington bestieg, wo er eine umstrittene Rede vor dem Kongress halten soll.

„Ich fühle mich als Abgesandter aller Israelis, auch derjenigen, die nicht mit mir einverstanden sind, sowie des gesamten jüdischen Volkes“, sagte Netanyahu am Sonntagmorgen auf dem Flughafen Ben Gurion.

In zwei Tagen, will er in seiner Rede vor der Unterzeichnung eines Atomabkommen mit dem Iran warnen. „Ich bin zutiefst und aufrichtig besorgt um die Sicherheit aller Israelis, um das Schicksal der Nation und um das Schicksal unseres Volkes. Deshalb werde ich mein möglichstes tun, um unsere Sicherheit auch in Zukunft zu gewährleisten“, fügte Netanyahu hinzu.

Der Ministerpräsident wird bei seinem Besuch in Washington, von seiner Frau Sara und Israels Botschafter in den USA, Ron Dermer begleitet.

Seine Rede die am Dienstag bei einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses stattfinden soll, hat in den USA eine Kontroverse über Protokollfragen ausgelöst. Am selben Tag, wird sich Netanyahu auch mit einer parteiübergreifenden Gruppe von Kongressführern treffen.

Die Obama-Regierung will sich nicht mit Netanyahu treffen, während er in Washington ist. Unter Berufung auf die Nähe zu den israelischen Wahlen am 17. März, haben rund 30 Demokraten gesagt, dass sie die Rede nicht besuchen. Vizepräsident Joseph Biden hat angekündigt, dass er am Tag der Rede auf Reisen wäre.

Am Montag, wird Netanyahu eine Rede vor dem American Israel Public Affairs Committee halten.

Am Samstagabend besuchte Netanyahu die Klagemauer, wo er sagte, er habe „Respekt“ vor Obama.

„Ich glaube an die Stärke der Beziehung zwischen Israel und den USA und an unsere gemeinsame Stärke, Meinungsverschiedenheiten zu überwinden“, sagte Netanyahu.

Er fügte hinzu, dass der Deal bei den Verhandlungen mit dem Iran, „unsere [Israels] Existenz gefährden könnte.“

„Angesichts dieser Gefahr“, sagte Netanyahu: „Müssen wir uns zusammenschließen und erklären, welche Gefahren sich aus diesem Vertrag für Israel, für die Region und für die Welt ergeben.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 01/03/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.