Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel auf der Buchmesse in Leipzig

Mit ihrem Messeschwerpunkt „1965 bis 2015. Deutschland – Israel“ würdigt die Leipziger Buchmesse (12.-15.03.) im Jubiläumsjahr 2015 das einzigartige Verhältnis beider Staaten.

Zahlreiche Autoren aus Israel und Deutschland kommen im Rahmen des Literaturevents zu Wort und sprechen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Der Dialog wird am Messedonnerstag, um 10.30 Uhr, in Anwesenheit von S.E. Yakov Hadas-Handelsman, dem Botschafter des Staates Israels in Deutschland, und dem Kulturbürgermeister der Stadt Leipzig, Michael Faber, sowie einigen Schriftstellern wie Meir Shalev auf dem Leipziger Messegelände eröffnet.

„Die Entscheidung der Leipziger Buchmesse, dem Jubiläum einen Messeschwerpunkt zu widmen, freut mich sehr“, erklärt Botschafter Yakov Hadas-Handelsman. „Gerade die Literatur ermöglicht uns, unser Land sowie seine Geschichte, Gesellschaft und Kultur besser und tiefer verstehen zu lernen und Vorbehalte abzubauen.“

Weitere Informationen zum Messeschwerpunkt finden Sie auf der Webseite der Buchmesse.

Für die Messe wurde ein kostenloses E-Book erstellt, das Leseproben aller 40 Autorinnen und Autoren des Messeschwerpunkts versammelt. Die Links zu den verschiedenen Plattformen, auf denen dieser Reader erhältlich ist, finden Sie auf der Webseite der Buchmesse, sowie auf der bilateralen Webseite unter der Überschrift „Lesen digital“.

Zudem finden Sie auf bilateralen Webseite aus Anlass der Buchmesse die Beiträge: „Lasst uns über Literatur reden“ über die Buchmessen in Jerusalem und Leipzig als Orte der Begegnung, sowie den Hintergrund-Artikel „Israel auf der Leipziger Buchmesse.“

Quelle: Botschaft des Staates Israel

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 09/03/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.