Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PLO: Hoffentlich verliert Netanyahu die Wahl

Kurz nachdem Labor-Führer Yitzhak Herzog am Donnerstag, eine Bestätigung seiner Kandidatur vom ehemaligen Präsidenten Shimon Peres erhielt, hat Mustafa Barghouti von der Palästinensischen Autonomiebehörde wenn auch indirekt die Meinung geäußert, dass er für den linksgerichteten Kandidaten ist.

„Wir alle haben wirklich den Wunsch, dass Benjamin Netanyahu nach den Wahlen ersetzt werden kann und dass seine Regierung zu einem Ende kommt“, sagte Barghouti der NRG Nachrichten-Website in einem Interview.

Gleichzeitig sagte er aber auch das er nicht erwartet, dass eine Regierung die von Herzog geführt wird viel anders ist als die, die derzeit von Netanyahu geführt wird.

Barghouti, ein Mitglied des palästinensischen Zentralkomitees der Befreiungsorganisation PLO, der einer der Führer bei der Ersten und Zweiten Intifada war sagte weiter, dass die PA keine großen Veränderungen in der israelischen Politik erwartet, unabhängig davon wer gewählt wird.

„Wir haben keine Erwartungen an diese Wahlen“, sagte er. „Die Kommentare sowohl von Herzog und seiner Partnerin Tzipi Livni, dass sie niemals Kompromisse im Bezug auf Jerusalem und Gush Etzion eingehen würden, geben uns keinen Raum für Hoffnungen.“

Barghouti sagte, dass sich aus der Perspektive der PA ganz Israel nach rechts gedreht hat und die Kampagnen von verschiedenen politischen Parteien diese Verschiebung wieder spiegeln.

„Wir wollen die israelische Wahl nicht stören, aber wir hoffen wirklich, dass Netanyahu nicht mehr die Regierung anführt. Die Zeit seiner Herrschaft, war die dunkelste für die Palästinenser.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 12/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.