Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israeli an Bord der abgstürzten Germanwings-Maschine

An Bord der Germanwings-Maschine 4U 9525, die gestern in den französischen Alpen abgestürzt ist war auch ein israelischer Staatsbürger, dass bestätigte das israelische Außenministerium.

Eyal Baum, 39, ein Geschäftsmann der in Barcelona lebte und aus familiären Gründen nach Düsseldorf in Deutschland reiste, war unter den 144 Passagieren die am Dienstagmorgen bei dem Absturz des Lufthansa-Airbus getötet wurden.

Israelische Medien berichten, dass Baum sich in Deutschland mit Familienangehörigen treffen wollte.

Das Außenministerium bestägte, dass die Familie von Eyal Baum die in Hod Hasharon im Zentrum von Israel lebt, über das Unglück informiert wurde.

Die Familie hatte Berichten zufolge am Dienstagmorgen das Ministerium kontaktiert, als Berichte des Absturzes öffentlich gemacht wurden. Die Familie teilte dem Ministerium mit, dass Baum ein Ticket für den Flug besessen hatte.

Unter den Todesopfern befinden sich auch sechzehn deutsche Schülerinnen und Schüler und zwei ihrer Lehrer, die auf der Rückkehr von einer einwöchigen Reise nach Spanien waren.

Über die Gründe für dem Absturz der Maschine, liegen bisher noch keine konkreten Ergebnisse vor.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.