Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutsche Politiker wollten sich nicht mit Erdan im ‚besetzten‘ Jerusalem treffen

Deutsche Abgeordnete wollten Israels Sicherheitsminister Erdan besuchen, um sich von ihm über die Erfahrungen Israels gegen den Terrorismus unterrichten zu lassen. Sie lehnten es aber ab, sich mit ihm in seinem Ministerium in Jerusalem zu treffen, weil für sie die israelische Hauptstadt „besetztes“ Gebiet ist.

Israels Minister für öffentliche Sicherheit und Strategische Angelegenheiten, Gilad Erdan, hat ein Treffen mit deutschen Abgeordneten abgesagt, nachdem sie sich geweigert hatten, sich mit ihm in seinem Büro in Jerusalem zu treffen.

Erdan lehnte ihr Ersuchen ab das Treffen an einen anderen Ort zu verlagern und sagte, er würde den europäischen Boykott über die israelische Hauptstadt nicht unterstützen, berichtete Israel Hayom.

Mehrere europäische Länder betrachten Teile von Jerusalem als von Israel „besetzt“.

„Wir werden keinen Boykott unserer Hauptstadt Jerusalem, oder auf Teile davon unterstützen“, sagte Erdan. „Wer sich für unsere Erfahrung im Kampf gegen den Terrorismus interessiert, ist eingeladen, das Ministerium für öffentliche Sicherheit zu besuchen, auch wenn es sich im östlichen Teil unserer Hauptstadt befindet.“

Er forderte die deutsche Regierung auf, ihre Politik in Bezug auf Jerusalem zu überdenken. „Nach 50 Jahren ist es Zeit, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen und seine Souveränität zu respektieren.“

 

 

Von am 12/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.