Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

„Mazal tov!“

Sechs Wochen israelische Kultur: In München werden 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel mit Kunst, Tanz und Musik gefeiert.

Die Pasinger Fabrik im Westen Münchens bildet vom 26. März an das Zentrum von „Mazal Tov!“, einem israelischen Kulturfest zu Ehren der deutsch-israelischen Beziehungen. Der Veranstaltungsreigen in dem Kulturzentrum endet am 12. Mai, dem 50. Jahrestag der offiziellen Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern.

Unterstützt vom israelischen Generalkonsulat in München, reihen sich während des Festivals zahlreiche Veranstaltungen zu Kunst, Literatur, Film und Tanz aneinander. Die Ausstellung „Israel in München – I live In The East But My Heart Is In The West“ stellt israelische Künstler und Künstlerinnen vor, die in ihren Werken oder ihren Biographien Berührungspunkte zu Deutschland haben. Konzerte mehrerer in Israel bekannter Ensembles und Bands vermitteln einen Eindruck vom Musikleben Israels.

Es spielen unter anderem Khalosh, Riff Cohen und Kbetch! Und die Well-Brüder. In Lesungen – u. a. von Norbert Kron und Amichai Shalev –, Vorträgen und auf Podiumsdiskussionen thematisieren Schriftsteller, Wissenschaftler, Journalisten die israelisch-deutschen Beziehungen. Auch eine Filmreihe steht auf dem Programm sowie zwei Stücke renommierter zeitgenössischer Tänzer: „At Your Place“ von Avi Kaiser und Sergio Antonino sowie „Two Room Apartment“ von Niv Sheinfeld und Oren Laor.

Zur Webseite von „Mazal tov!“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 31/03/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.