Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel verweigert südafrikanischem Minister den Besuch in Ramallah

Die israelische Regierung verweigerte einem südafrikanischen Minister ein Visum, um die palästinensischen Gebiete zu besuchen.

Blade Nzimande, Südafrikas Minister für Hochschulbildung, brauchte das Visum für einen sechstägigen Arbeitsbesuch in der PA.

Nach Berichten südafrikanischer Medien, begründete das Ministerium für Hochschulbildung Israels Weigerung, weil der Minister „öffentliche Äußerungen gegen die illegale Besetzung Palästinas durch Israel“ gemacht habe. Das Ministerium sagt auch, dass der Minister die Aktion als Angriff auf die südafrikanische Regierung betrachtet.

Khaye Nkwanyana, der Sprecher des Minister sagte, „diese Weigerung bedeutet das der Minister einer Regierung nie in der Lage sein wird, gleichzeitig nach Israel und Palästina zu reisen und effektiv vom Besuch beider Länder ausgeschlossen wird.“

Die Reise des südafrikanischen Minister in die PA, sollte der Förderung der Forschungszusammenarbeit zwischen der Universität von Johannesburg und der Universität von Birzeit dienen und war bei einem Besuch des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas im November 2014 in Südafrika vereinbart worden.

Dem Nachrichtensender news24.com sagte Nkwanyana, dass die Weigerung dem Minister ein Visum zu erteilen ein „ernsthaftes diplomatisches Problem“ darstellt. Er unterstellte, dass Israel Nzimande das Visum verweigert habe weil er „einer der lautstärksten anti-israelischen Minister“ wäre.

Nzimande werde deshalb alle Hochschulgremien dazu aufrufen, die Beziehungen mit ihren israelischen Kollegen zu beenden. „Wir müssen Israel Boykottieren“, sagte Nkwanyana.

Nzimande hatte zuvor in Südafrika dazu aufgerufen israelische Importe zu boykottieren, und im vergangenen Jahr an der Universität von Johannesburg gesagt, dass Israel einen „Feldzug“ gegen die Palästinenser führe.

Als Reaktion auf die Verweigerung des Visums sagte Nzimande am Donnerstag den Medien: „Die israelische Regierung versucht mit allen Mitteln, ihre Gräueltaten gegen das palästinensische Volk zu verbergen und die Anzahl der Personen die sehen können was geschieht, zu minimieren.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/04/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.