Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser im Zusammenhang mit Autoangriff in Jerusalem festgenommen

Ein palästinensischer Mann wurde im Zusammenhang mit einem Auto-Angriff in Ostjerusalem verhaftet, bei dem am Samstag vier israelische Polizisten verletzt wurden.

Das Auto wurde am Samstagabend absichtlich von seinem Fahrer in die Polizisten gerammt, während sie auf einer Straße in der Nähe der Nachbarschaft A-Tur standen, in der Region des Ölberges.

Im Laufe des Tages fanden dort Ausschreitungen statt, in Reaktion auf den Tod eines palästinensischen Teenager, der versucht hatte einen Grenzpolizisten an einem Kontrollpunkt in der Nähe der West Bank Stadt Maale Adumim zu erstechen.

Der Verdächtige, ein Mann von etwa 30 Jahren der aus dem Shuafat Flüchtlingslager im Westjordanland in der Nähe von Jerusalem stammt, wurde am Sonntagmorgen verhaftet nachdem israelische Soldaten und die Polizei die ganze Nacht nach ihm gesucht hatten, so der Polizeisprecher. Der Verdächtige hatte nach dem Angriff sein Fahrzeug verlassen und war geflohen.

Rettungsfahrzeuge und Sanitäter wurden mit Steinen und Brandbomben beworfen, als sie sich nach dem Angriff näherten um die Verletzten zu versorgen. Der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat sass in einem der Autos die angegriffen wurden, als er mit den Rettungskräften zum Tatort kam.

Am Samstag, stach ein palästinensischer Angreifer einem israelischen Grenzpolizisten fünf Mal mit einem Messer in den Magen und in den Kopf. Die Tat geschah in der Nähe der Höhle der Patriarchen in der Westbank Stadt Hebron.

Der Angreifer, ein Mann in seinen 20ern, wurde von einem Soldaten während des Angriffs angeschossen und erlag seinen Verletzungen in einem Krankenhaus in Jerusalem.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 26/04/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.