Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdischer Mann nach dem Verlassen der Synagoge angegriffen

Ein jüdischer Mann aus einem Vorort von Paris erzählte der Polizei, dass er von mehreren jungen Arabern außerhalb seiner Synagoge angegriffen wurde.

Der französische Jude wurde in einem Bericht über den Vorfall vom National Bureau gegen Antisemitismus BNVCA, als Salomon Z., 53, identifiziert. Demnach wurde er am Samstag nach dem Besuch in der Synagoge der Gemeinde Saint-Ouen angegriffen, berichtete das Büro.

Ein Mann mit arabischem Aussehen der etwa 25 Jahre alt war, folgte ihm in eine Gasse, dort schrie er „dreckiger Jude“ und schlug ihm ins Gesicht, heißt es in dem BNVCA-Bericht. Zwei weitere Männer, die das Opfer auch als Araber beschrieb, gesellten sich zu dem Angreifer und attackierten auch den jüdischen Mann.

Salomon Z. sagte, die Angreifer rangen ihn zu Boden und zogen ein Messer und sagten ihm, sie würden ihn erstechen. Aber als sich ihnen Passanten näherten, ergriffen die Angreifer die Flucht. Das Opfer erlitt leichte Verletzungen im Gesicht.

„Schockiert und traumatisiert ging der angegriffene Mann nach Hause“, schreibt der BNVCA. „Auch wenn Synagogen, Schulen und andere Institutionen der jüdischen Gemeinden von Polizei und Soldaten beobachtet werden, bleiben Juden gefährdete Ziele auf der Straße oder in ihren Wohnungen.“

Etwa 851 antisemitische Handlungen wurden im Jahr 2014 in Frankreich registriert, im Vergleich zu 423 im Vorjahr.

Handlungen von körperlicher Gewalt sind im gleichen Zeitraum Sprunghaft von 105 auf 241 angestiegen, berichtet der Sicherheitsdienst der französischen jüdischen Gemeinden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 27/04/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.