Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ein Israeli wird in Nepal immer noch vermisst

Noch ein Israeli wird seit dem verheerenden Erdbeben in Nepal vermisst, bisher konnte kein Kontakt zu ihm aufgenommen werden.

Die Zahl der Toten bei dem Erdbeben am vergangenen Samstag, hat sich bis Mittwoch auf über 5000 erhöht.

Mindestens fünf Hubschrauber nahmen am Mittwoch an einer Aktion teil, um die restlichen 40 Israelis, die seit dem Zeitpunkt des Erdbebens am Samstag vermisst werden, zu finden und zu retten.

Zehn von ihnen, wurden am Mittwochmorgen im Langtang-Nationalpark an der Grenze zu Tibet gerettet.

Inzwischen ist das israelische Feldlazarett, das am Tag etwa 200 Menschen behandeln kann, eröffnet worden und hat am Mittwochmorgen mit der medizinischen Behandlung von Anwohnern begonnen.

Die israelischen Streitkräfte werden ihr Personal für etwa zwei Wochen in Nepal belassen und dann beurteilen, ob ein längerer Aufenthalt erforderlich ist.

Rund 70 Israelis wollen in Kathmandu bleiben, viele von ihnen in dem Bemühen die Rettungskräfte zu unterstützen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/04/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.