Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Rettungsmission landet in Israel als ein neues Beben Nepal trifft

Die Delegation der israelischen Streitkräfte ist aus Nepal nach Hause zurückgekehrt, während ein zweites schweres Erdbeben das asiatische Land erschütterte.

Ein Erdbeben der Stärke 7,3 traf Nepal am Dienstagmorgen, weniger als drei Wochen nach dem Beben von einer Stärke von 7,8 bei dem mehr als 8.000 Menschen getötet wurden.

Mindestens 42 Menschen wurden bei dem heutigen Beben getötet und Berichteten zufolge, sind mehrere Gebäude zerstört worden.

Das Gebiet hatte seit dem 25. April zahlreiche Nachbeben und kleinere Erdbeben, deren Zentren in der Nähe von Kathmandum, der Hauptstadt von Nepal lagen.

Rabbi Chezky Lifshitz, Co-Direktor von Chabad in Nepal, berichtete das bald nach dem Beben am Dienstag, etwa 133 Israelis Unterschlupf im Chabad Zentrum gefunden haben.

„Obwohl wir glaubten wieder sicher zu sein müssen wir traurig berichten, dass es heute wieder viele Opfer in Nepal gegeben hat“, berichtet Rabbi Lifshitze auf der Chabat.org Webseite. „Es gibt viel Arbeit für uns, die jetzt getan werden muss.“

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu begrüßte am Dienstagmorgen die IDF-Delegation aus Nepal, nachdem sie am Ben Gurion International Airport gelandet war.

„Mitglieder der Delegation, wir sind stolz auf Euch!“, rief Netanyahu den heimkehrenden zu.

„Ihr habt Menschen aus den Trümmern gerettet, 1.600 Verletzte und kranke Menschen behandelt und brachtet neues Leben in die Welt, mindestens acht Babys wurden geboren. Ihr zeigtet das wahre Gesicht des Staates Israel. Ein Land, dass das Leben liebt und Leben rettet.“

„Ihr habt dem Staat Israel viel Ehre und stolz gebracht. Ich bin mir sicher und ich weiß, dass Ihr bereits für die nächste Mission vorbereitet seid, wo immer Ihr gebraucht werdet“, fügte der Ministerpräsident hinzu.

Redaktion Israel-Nachrichten

 

Von am 12/05/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.