Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel setzt Innenminister als Cheffriedensunterhändler ein

Israels neuer Innenminister, Silvan Shalom, wurde zum Cheffriedensunterhändler des Landes für künftige Friedensgespräche mit den Palästinensern ernannt.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ernannt Shalom, ein führendes Mitglied in Netanyahus Likud-Partei und ehemaliger Außenminister, am Montag.

Tzipi Livni, jetzt Co-Leiter in der Opposition der linksgerichteten zionistischen Union, leitete zuvor die Verhandlungen.

Shalom ist auch mit dem strategischen Dialog mit den Vereinigten Staaten beauftragt, nach Radio Israel.

„Die Ernennung zeigt den Wunsch des Ministerpräsidenten und der israelischen Regierung, zu Verhandlungen mit den Palästinensern. Im Gegensatz zu den Anschuldigungen, dass Israel sich weigert Frieden zu schließen“, sagte Shalom laut der NRG-Nachrichten-Website.

Shalom soll auch gesagt haben, er sei „bereit, über jedes Thema und in jedem Bereich zu diskutieren. Von den gewichtigen Fragen der Vereinten Nationen, bis hin zu kleineren Problemen wie die gemeinsame Verwaltung des täglichen Lebens.“

Shalom war von 2003 bis 2006 Außenminister, während der zweiten Intifada und dem Rückzug Israels aus dem Gazastreifen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/05/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.