Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Frau wurde im Alter von 65 Jahren zum ersten Mal Mutter

Eine 65-jährige Haredi orthodoxe Frau, ist die älteste die jemals ein Kind in Israel geboren hat und gehört zu den ältesten Müttern in der Welt.

Chaya Sarah Schachar aus Bnei Brak, schenkte am Montag ihrem erstes Kind, einem gesunden Jungen, per Kaiserschnitt im Meir Krankenhaus in Kfar Saba das Leben.

Schachar, hatte vor über 45 Jahren geheiratet und bisher vergeblich versucht schwanger zu werden. Das Baby, wurde mit gespendeten Spermien gezeugt.

Schachar und ihr Ehemann, Shmuel, haben die erfolgreiche Schwangerschaft einem Segen von ihrem Rabbiner zugeschrieben.

Im vergangenen Jahr gebar eine 61-jährige Frau im Shaare Zedek-Krankenhaus in Jerusalem, ihren ersten Sohn.

Es ist nicht klar, wer ist die älteste Frau in der Welt ist die ein Kind entbunden hat. Im Jahr 2013 berichtete der britische Daily Mail, dass Rajo Devi Lohan aus Indien die Rekordhalterin wäre, nachdem sie im Alter von 69 Jahren ein Kind gebar.

Allerdings berichtete ABC-News im Jahr 2008 über eine andere indische Frau, Omkari Pankwar, die im Alter von 72 Jahren Zwillinge zur Welt brachte.

Dr. Tal Biron, ein Geburtshelfer und Gynäkologe am Meir Krankenhaus sagte der Jerusalem Post, dass Schachar das Baby trotz ihres fortgeschrittenen Alters stillen kann.

„Wir waren während der Geburt sehr aufgeregt. Ich habe keinen Zweifel, sie wird eine ausgezeichnete Mutter. Sie ist ein ganz besonderer Mensch und das Baby ist sehr süß.“

Dr. Biron sagte aber gleichzeitig, dass aus medizinischer Sicht eine Schwangerschaft im Alter über 54 Jahre nicht empfehlenwert ist.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 19/05/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.