Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische NGO verlangt Ausschluss der PA von der FIFA

Eine israelische NGO ist bestrebt, Israel aus der Schusslinie einer von der Palästinensischen Behörde initirten Kampagne zu nehmen, durch die der israelische Fußballverband aus dem Fußball-Weltverband FIFA vertrieben werden soll.

Die PA hat eine diplomatische Offensive gegen Israel eröffnet durch den Versuch, den jüdischen Staat aus der FIFA auszuweisen auf der Grundlage der von Israel praktizierten Sicherheitsmaßnahmen, von denen die PA sagt, dass sie unfair wären und ihre Spieler isoliert würden.

Die FIFA wird aufgrund der Vorwürfe an diesem Freitag einen Kongress abhalten um die Vorwürfe zu diskutieren und FIFA-Präsident Sepp Blatter – der sich vor kurzem mit Ministerpräsident Benjamin Netanyahu getroffen hat, um die palästinensische Kampagne zu diskutieren – ist angeblich mit anderen FIFA-Offiziellen einig darin, die Kampagne der PA abzuwehren.

Aber während israelische Politiker und Beamte aus den Sportverbänden versuchen ihr Land angesichts der Vorwürfe zu verteidigen, hat das Shurat Hadin-Israel Law Center einen proaktiven Weg eingeschlagen.

Wie die in Tel Aviv ansässige Rechts-NGO am Dienstag mitteilte, hat sie eine Petition an den FIFA-Präsidenten eingereicht um den PA offiziellen Jibril Rajoub und die palästinensische Fussball Association (PFA) aus der FIFA auszuschließen.

Die Petition basiert auf schweren Verletzungen des FIFA-Verhaltenskodex, einschließlich der Befürwortung der Tötung von israelischen Zivilisten, die in Judäa und Samaria leben durch den angedrohten Einsatz von Atomwaffen gegen den Staat Israel.

Abgesehen von seiner Rolle in der PFA, dient Rajoub als stellvertretender Sekretär des Zentralkomitees der Fatah – der Dachorganisation der die Terrorgruppe Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden angehört, die für Angriffe mit unzähligen Toten und Verletzten in Israel verantwortlich ist, sagt Nitsana Darshan-Leitner, die Gründerin und Präsidenin von Shurat Hadin.

In einem Brief an FIFA-Präsident Joseph Blatter betonte Darshan-Leitner, dass Rajoubs Bemerkungen schwere Verstöße gegen seine Verpflichtung beinhalten, Gesetze und Vorschriften zum Verbot von Diskriminierung, Einschüchterung und Gewalt gegen Personen und Gruppen der FIFA einzuhalten.

Rajoub „fördert, begleitet und verherrlicht eine Reihe von Angriffen der Fatah und der Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden gegen Israel“, schrieb Darshan-Leitner.

Unter anderem hat Rajoub in Kommentaren erklärt, dass Israel „unser Feind ist der bekämpft werden muss“ und Schlimmer noch: Rajoub hat gesagt, dass in dem bewaffneten Konflikt zwischen Israel und den palästinensischen Terrororganisationen mit allen Mitteln gekämpft werden sollte und mit allen Waffen, „wenn wir Atomwaffen hätten, würden wir sie gegen sie [Israel] einsetzen.“

In der Zeit nach Israels Sommeroffensive 2014 gegen die Hamas in Gaza, lobte Rajoub öffentlich die Handlungen der Terroristen, die mehr als 4.000 Raketen auf israelisches zivilen abgefeuert haben.

„Es ist offensichtlich, dass ein solches gewalttätiges, abscheuliches und diskriminierendes Verhaltens die hohen Idealen der FIFA für den Frieden, Sportlichkeit und Kollegialität massiv untergräbt“, schrieb Darshan-Leitner in dem Brief.

„Rajoub hat keinen Platz in der FIFA, weil er sich zynisch und unverschämt über die Standards der FIFA hinwegsetzt, insbesondere über Artikel 3 der FIFA-Statuten (August 2014) und Artikel 53 des FIFA-Disziplinarreglement (2011 ed.).“

Gemäß den Standards der FIFA, ist die Verletzung der Nichtdiskriminierung gesetzlich strafbar und wird mit Suspendierung oder Ausschluss geahndet.

„Ich fordere Sie auf, die Unparteilichkeit und den guten Namen der FIFA zu schützen und zu bewahren und Rajoub von der Organisation des internationalen Fußballs auszuschließen“, schreibt Darshan-Leitner.

Es ist nicht das erste Mal das Shurat Hadin Israel gegen die Versuche der PA und anderer feindlicher Gruppen verteidigt, die den Staat Israel isolieren oder sanktionieren wollen.

Der Schwerpunkt der NGO liegt seit ihrer Gründung in aggressiver Prozessführung gegen den Terrorismus fördernde Staaten sowie Terrorgruppen.

Die Organisation hat Dutzende von Millionen von Dollar in Rechtsstreitigkeiten im Namen der Opfer des Terrors investiert.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 26/05/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.