Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rivlin zu Dempsey: „Ich wurde in Jerusalem geboren und ich bin Israeli“

Staatspräsident Reuven Rivlin sagte dem Vorsitzenden der US Joint Chiefs of Staff bei einem Treffen in Jerusalem: „Ich wurde in Jerusalem geboren und ich bin Israeli.“

Rivlin machte seine Aussage am Mittwoch bei einem Treffen mit US-General Martin Dempsey in seinem Amtssitz. Er spielte damit auf die Entscheidung des US Supreme Court in dieser Woche an, dass amerikanische Bürger die in Jerusalem geboren sind nicht Israel als ihr Geburtsland in ihren US-Reisepässen angeben können.

Rivlin ist ein Jerusalemite der in der siebten Generation dort geboren wurde, neun Jahre bevor Israel im Jahre 1948 ein Staat wurde.

„Natürlich haben wir kein Recht Kritik an der Entscheidung des Supreme Court in Washington zu üben“, sagte Rivlin laut einem Medienbericht. „Wir begrüßen aber die Rechtsstaatlichkeit und wir schätzen das sie noch nicht entschieden haben, ob Jerusalem ein Teil Israels ist oder nicht. Aber wer wird über diese Frage zu entscheiden haben, es ist der Präsident.“

Rivlin dankte Dempsey für seine Freundschaft. Foto: GPO

Rivlin dankte Dempsey für seine Freundschaft. Foto: GPO

Rivlin dankte Dempsey für seine Freundschaft.

„Wir sind stolz, Sie als einen Freund zu haben“, sagte der israelische Präsident, nach einer Erklärung die durch das Kabinett veröffentlicht wurde. „Wir begrüssen und schätzen Sie und Ihre Freundschaft und sie werden uns in Erinnerung bleiben.“

Während einer Diskussion über die Bedrohung durch den Iran und den anhaltenden Bürgerkrieg in Syrien sagte Rivlin:

„Es wird allgemein angenommen, dass der Feind meines Feindes mein Freund ist. Wir wissen jedoch, dass dies nicht mehr unbedingt der Fall ist. Für uns ist es keine theoretische oder hypothetische Frage. Dies ist eine sehr reale Bedrohung für die Bürger von Israel – Juden, Muslime und Christen gleichermaßen “

Dempsey sagte, seine Treffen mit Sicherheitsbeamten in Israel sind „für uns alle notwendig. Die Sicherheitsprobleme betreffen nicht nur Israel, sondern auch die Vereinigten Staaten von Angesicht zu Angesicht. Sie haben unsere tiefe Verpflichtung, auch weiterhin auf unsere Beziehung zu bauen, aber Sie brauchen mir dafür nicht zu danken, denn wir fühlen uns geehrt, Teil dieser Beziehung zu sein.“

Es war Dempsey sechster Besuch in Israel.

Am Dienstag traf Dempsey zum ersten Mal seinen israelischen Amtskollegen, Stabschef Generalleutnant Gadi Eisenkot.

„Israel und die israelischen Streitkräfte haben keinen größeren Freund auf der Erde, als das US-Militär“, sagte Dempsey vor der Sitzung im IDF Hauptsitz in Tel Aviv.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 10/06/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.