Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump-Berater: Die israelische Präsenz in Judäa und Samaria ist kein Hindernis für den Frieden

Jason Greenblatt, Trumps Berater für Israel, hat Israelis und Juden auf der ganzen Welt beruhigt und erklärt, dass Präsident Donald Trump im Gegensatz zu früheren US-Regierungen die jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria nicht als Hindernisse für den Frieden betrachtet.

Präsident Donald Trump, sieht Israels Anwesenheit in Judäa und Samaria nicht als Hindernis für den Frieden, sagte einer seiner leitenden Berater am Donnerstag.

Im Gespräch mit IDF-Radio, sagte Jason Greenblatt, dass „Mr. Trump die Siedlungen [Israelische Gemeinden in Judäa und Samaria] nicht als ein Hindernis für den Frieden sieht. Die beiden Seiten müssen entscheiden, wie sie mit dieser Region umgehen sollen, aber es ist sicherlich nicht die Ansicht von Herrn Trump, dass die Siedlungstätigkeit verurteilt werden sollte und dass sie ein Hindernis für den Frieden ist – denn sie sind definitiv nicht das Hindernis für den Frieden.“

„Ich denke, er würde als Beweis dafür auf Gaza zeigen“, sagte Greenblatt und verwies auf den einseitigen Rückzug Israels aus dem Gaza-Streifen im Jahr 2005. Der die Abschaffung aller 21 israelischen Gemeinden beinhaltete, was daraufhin zur Einführung der Hamas-Herrschaft und zu drei Kriegen gegen Israel führte.

In einem Interview mit Associated Press im Dezember 2015 wurde Trump gefragt, ob Israel aufhören sollte in Judäa und Samaria zu bauen. Trump antwortete: „Nein … Ich denke, Israel sollte weiterbauen […] Sie müssen weiter vorankommen.“

Es ist von Bedeutung zu bemerken, dass Trumps Politik der von Präsident Barack Obama und seiner Regierung angenommenen Politik diametral entgegengesetzt ist. Die Israel wiederholt für seine Anwesenheit in Judäa und Samaria verurteilt hat und sogar Israels Pläne, für einen weiteren Siedlungsbau.

In Bezug auf den israelisch-palästinensischen Konflikt sagte Greenblatt, dass die Trump-Regierung „Israel keine Lösung für den Konflikt vorschreiben werde. Trump denkt, dass der Frieden von den Parteien selbst kommen muss. Jeder sinnvolle Beitrag, den er [Trump] anbieten kann wird er Israel unterbreiten, denn es ist nicht sein Ziel und es sollte auch nicht das Ziel eines anderen sein, den Parteien den Frieden aufzuerlegen.“

Im Hinblick auf die Sicherheitsprobleme Israels sagte Greenblatt, dass Trump denkt, dass „Israel in einer sehr schwierigen Situation ist und sich verteidigen muss, wie sich jedes andere Land auch selbst verteidigen muss.“

Im Hinblick auf die jüngsten Resolutionen der Vereinten Nationen und der UNESCO, die die jüdischen Verbindungen zum Tempelberg und Jerusalem verweigerten, sagte Greenblatt, dass Trump als Präsident das Recht des jüdischen Volkes in seiner ewigen Hauptstadt Jerusalem zu leben, anerkenne.

Was den Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem betrifft sagte Greenblatt: „Ich denke, wenn er es sagte, wird er es tun. Er ist ein Präsident der für Israel ist und ich denke, er ist ein Mann, der sein Wort hält.

„Er ist anders für Israel als jeder bisherige Präsident es war“, betonte Greenblatt.

Von: Aryeh Savir für Welt-Israel-Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/11/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn − vier =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.