Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Michael Oren: Obama hat die Grundprinzipien der US-Israel-Allianz aufgegeben

Israels ehemaliger Botschafter in Washington beschuldigt US-Präsident Barack Obama, „Grundprinzipien“ der US-israelischen Beziehungen aufzugeben.

Michael Oren bemängelte am Dienstag in einem als Op-Ed im Wall Street Journal erschienenen Artikel, dass die israelische Regierung die Ankündigung über die Erweiterung des Siedlungsbau zu einem ungünstigen Zeitpunkt machte. Sagte aber, dass Ministerpräsident Benjamin Netanyahu nicht persönlich für die Fehltritte verantwortlich war.

„Aber Herr Obama stellte eine noch grundlegendere Herausforderung dar, durch den Verzicht auf die beiden Grundprinzipien der israelischen Allianz mit Amerika“, schrieb Oren.

„Unmittelbar nach seiner ersten Amtseinführung, richtete Herr Obama sein Augenmerk auf die Beziehungen zwischen Israel und Amerika“, schreibt Oren, der sich auf ein Treffen mit jüdischen Führern im Juli 2009 beruft bei dem Obama sagte, dass sich die Politik der USA zu Israel „ohne Kontrolle“ nachteilig auf die Interessen der USA und der Förderung des Friedensprozesses auswirken könnte.

Obama bezog sich bei seinen Ausführungen in dieser Sitzung, auf die Tendenz seiner beiden unmittelbaren Vorgänger, George W. Bush und Bill Clinton, Differenzen mit israelischen Führern aus den Augen der Öffentlichkeit fern zu halten, obwohl es in beiden Präsidentschaften Fälle des offenen Streites mit Israel gab.

Frühere Präsidenten, einschließlich George H. W. Bush, Ronald Reagan, Jimmy Carter und Gerald Ford, waren häufig anderer Meinung mit Israel.

„Ein anderes Kernprinzip in Obamas Israel-Politik sei „keine Überraschungen“, schrieb Oren. „Deshalb hat Präsident Obama bei seinem ersten Treffen mit Netanyahu im Mai 2009, einen sofortigen Siedlungsstopp und die israelische Akzeptanz der Zwei-Staaten-Lösung gefordert.“

Die Begrenzngen für den Siedlungsbau und die Zwei-Staaten-Lösung, waren seit der Clinton-Administration als Richtlinien festgelegt.

Oren, der jetzt als Mitglied der Mitte-Rechts-Partei Kulanu Abgeordneter in der Knesset ist, rät zu einer Rückkehr zur Politik „ohne Kontrolle“ und ohne „keine Überraschungen.“

„Bei den jetzigen Wirren im Nahen Osten sind zuverlässige Verbündete eine Rarität, deshalb müssen die USA und Israel die einstigen Grundsätze ihrer gemeinsamen Politik wiederherstellen“, schrieb er.

„Israel hat keine Alternative zu Amerika bei der Sicherheit und Hilfe, diplomatische Unterstützung und überwältigende Unterstützung in der Bevölkerung. Die USA haben keinen Ersatz für den Staat Israel, der zwar klein, aber demokratisch, militärisch und technologisch robust, günstig gelegen und vorbehaltlos pro-amerikanisch ist.“

Oren, diente von 2009 bis 2013 als Israels Botschafter in den USA.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/06/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.