Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel erlaubt im Sinai erweiterte ägyptische Streitkräfte im Kampf gegen Dschihadisten

Israel hat Berichten zufolge Ägypten grünes Licht gegeben, weitere militärische Einheiten im Kampf gegen militante Islamisten im Sinai zu stationieren und hat eine israelische Autobahn sicherheitshalber geschlossen.

Militante Islamisten hatten am Mittwoch auf der Sinai-Halbinsel koordinierte Angriffe gestartet, bei denen Dutzende von ägyptischen Soldaten ums Leben kamen, berichteten ägyptische Medien.

Obwohl das Friedensabkommen zwischen Israel und Ägypten Waffen und Truppen im Sinai begrenzt, hat Israel diese Beschränkungen aufgehoben um den ägyptischen Kräften im Kampf gegen die Dschihadisten freie Hand zu geben, wird ein anonymer israelischer Beamter in der Times of Israel zitiert.

Ägypten hat F-16-Kampfflugzeuge und Hubschrauber eingesetzt.

Generalmajor Yoav Mordechai sagte auf Al Jazeera, dass die Hamas die Militanten Islamisten im Sinai unterstützt.

Unterdessen kündigten die israelischen Streitkräfte am Donnerstag an, dass die Route 12, eine Straße in der Nähe der israelisch-ägyptischen Grenze, ab Freitagmorgen zeitweise geschlossen würde.

Die Kämpfe im Sinai zwischen ägyptischen Streitkräften und militanten Islamisten halten weiterhin an, seit Beginn der Kämpfe sind mehr als 100 Islamisten getötet worden, berichten ägyptische Medien.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat am Donnerstag sein Beileid „der ägyptischen Regierung und den Familien derer, die im Kampf mit dem grausamen Terror ermordet wurden“, ausgesprochen.

Er sagte: „Wir sehen vor unseren Augen wie ISIS handelt. Mit außergewöhnlicher Grausamkeit sowohl an unserer nördlichen Grenze und an unserer südlichen Grenze.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 03/07/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.