Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Pride-Parade-Attentäter wegen Mordes angeklagt

Der orthodoxe Haredi-Mann, der sechs Demonstranten während der Homosexuellen Pride Parade in Jerusalem mit einem Messer angegriffen und einen Teenager getötet hat, wurde wegen Mordes angeklagt.

Yishai Schlissel, wurde am Montag im Jerusalemer Amtsgericht wegen vorsätzlichem Mord und versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung in sechs Fällen angeklagt.

Schlissel sagte in einer Erklärung an das Gericht: „Die Pride Parade muss aufgehoben werden, weil sie eine Lästerung gegen Gott ist. Die Parade bringt Schande über Israel.“ Schlissel hat einen Rechtsbeistand abgelehnt und sagte, dass Gericht würde das jüdische Gesetz nicht anerkennen.

Die Jerusalemer Staatsanwaltschaft hat darum gebeten, dass Schlissel bis zum Ende des Gerichtsverfahrens gegen ihn in Haft bleiben muss. Das Gericht erklärte ihn bis zum Dienstag in Haft zu behalten, wenn eine Anhörung über den Antrag stattgefunden hat.

Schlissel, war drei Wochen vor der diesjährigen Parade aus dem Gefängnis entlassen worden, nachdem er eine 10-jährige Haftstrafe für einen ähnlichen Angriff auf die Jerusalemer Pride Parade im Jahr 2005 verbüßt hatte.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/08/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.