Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jordanien will Soldaten zum Schutz der Al-Aqsa-Moschee

Hael Daud, der jordanische Minister für Religion und islamische heilige Stätten hat die Absicht der jordanischen Regierung angekündigt, die Zahl der Waqf-Wachen an der Al-Aqsa-Moschee zu vergrößern, wodurch ihre Gesamtzahl von 200 auf 500 ansteigen wird.

Dauds Ankündigung folgt einem Schreiben das von 52 von 150 Parlamentariern unterzeichnet wurde die fordern, dass die Regierung mehr jordanische Soldaten zur Bewachung der Al Aqsa-Moschee entsenden sollte, um sie vor „Angriffen von Siedlern“ zu schützen.

„Wir fordern, dass die Regierung jordanische Militärangehörige zusammen mit zivilen Wachen zum Schutz an die Al-Aqsa-Moschee und die heilige Stätte des Islam schickt“, heißt es in dem Brief der Abgeordneten.

Daud sagte, dass Königreich wird alles tun um den arabischen und islamischen Charakter der heiligen Stätte und der Al-Aqsa-Moschee zu schützen, bisher sind dafür 850 Beamte in Jerusalem, einschließlich der 300 Al-Aqsa-Wachen verantwortlich.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/08/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.